Lexus IS: Spagat zwischen Sport und Komfort

Bisher konnte sich Toyota mit seiner Edelmarke Lexus im europäischen Markt nicht gegen die Konkurrenz aus München, Ingolstadt oder Stuttgart durchsetzten. Trotzdem sind die Japaner eine ernstzunehmende Konkurrenz, die auf dem Gebrauchtwagenmarkt häufig auch zu günstigen Preisen erstanden werden kann. Mit dem IS ist Lexus jedenfalls ein fast mängelfreies Fahrzeug für die Langstrecke gelungen, was sich vor seinen deutschen Konkurrenten nicht verstecken muss.

Bereits anhand des Konzepts erkennt man beim Lexus IS auf welches deutsche Mittelklassefahrzeug es der Japaner abgesehen hat. Mit sportlichem Heckantrieb und starken Sechszylindern steht man in direktem Wettbewerb mit dem 3er aus dem Hause BMW. Das Design ist dagegen im Vergleich zu den Bayern eher dezent gehalten.

Das IS steht bei Lexus für „Individual Sports“, was den sportlichen Anspruch verdeutlichen soll. So fühlen sich auch die direkte Lenkung und das harte Fahrwerk im Edel-Toyota an. Das macht auf Landstraßen Spaß, nervt aber besonders auf Autobahnetappen mit ruppigem Fahrverhalten. Dagegen stehen die leisen Benziner, die kaum ein Geräusch in den Innenraum durchdringen lassen. In diesem geht es vorne geräumig zu, während es hinten für Erwachsene vergleichsweise eng wird. Auch der Kofferraum der Limousine kann mit 378 Litern kaum überzeugen. Dafür punktet der Innenraum mit vielfältiger Ausstattung und exzellenter Verarbeitung, die auch in gebrauchten Fahrzeugen kaum Spuren der Zeit trägt. Auch im Crashtest konnte der japanische Mittelklassewagen mit fünf Sternen überzeugen.

Die Motorenpalette des Lexus ist mit seinem Kofferraum vergleichbar. Käufer haben die Wahl zwischen einem Reihensechszylinder oder einem Vierzylinder-Diesel. Seit 2008 ist zusätzlich ein sportliches Spitzenmodell mit V8 und 423 PS aus fünf Litern Hubraum erhältlich. Für den normalen Langstreckengebrauch empfiehlt sich dagegen eher die Wahl des sparsamen 220d mit 2,2-Liter-Diesel und 177 PS. Erwähnenswert ist allerdings, dass die Dieselmotorisierungen nur mit einem Schaltgetriebe lieferbar sind, die Benziner wiederum nur in Verbindung mit einem Automatikgetriebe erhältlich waren.

Einen besonders guten Eindruck hinterlässt der Mittelklasse-Lexus in sämtlichen Pannenstatistiken und Prüfberichten. Mit dem IS gibt es also vor allem ein zuverlässiges Auto, was es nicht ganz schafft einen Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort zu finden. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kostet ein vier Jahre altes Benzinmodell des Japaners noch knapp 16 000 Euro. Mit der empfohlenen Dieselmotorisierung liegt der Preis sogar darunter. Mit Baujahr 2007 werden hier circa 14 500 Euro fällig.

Lexus IS: Spagat zwischen Sport und Komfort
Bewerten Sie den Artikel