Lkw-Maut soll ausgeweitet werden

Nach hitzig geführten Diskussionen um Mautpläne wird es nun, knapp zwei Wochen nach der Wahl konkret. Auf einer Sonderkonferenz in Berlin forderten die Verkehrsminister der Länder, dass Lastkraftwagen künftig auch für die Benutzung von Bundesstraßen zahlen sollen. Das Geld soll in die Sanierung der maroden Infrastruktur in Deutschland fließen.

22104

Die Verkehrsminister der Länder fordern eine Lkw-Maut, mit der die marode Infrastruktur der BRD saniert werden soll Foto: © Julian Nitzsche/pixelio.de

 

Nach Rechnung der Verkehrsminister der Länder sind insgesamt 7,2 Milliarden Euro notwendig, um das beschädigte Verkehrsnetz zu erneuern. Tausende Kilometer Straßen, Schienen und Wasserwege sind betroffen. Zuletzt wurde bekannt, dass hunderte Brücken in Deutschland dringend eine Sanierung nötig haben. Der Forderungen stimmten die Vertreter aller Parteien zu. Auch Experten befürworteten den Vorstoß. Allerdings gehe er ihnen nicht weit genug, teilten sie mit.

Eine Kommission, die von Kurt Bodewig, dem früheren Verkehrsminister, geleitet wurde, stellte klar, dass die Summe von 7,2 Milliarden Euro nicht aus einer Wunschliste der Länder stammt. Die Infrastruktur in Deutschland sei in einem derart desaströsen Zustand, dass es eben so viel kosten wird, das Verkehrsnetz zu erhalten. Es gehe nicht um einen Neubau von Straßen, stellte Helmut Holzapfel von der Universität Kassel klar.

Das Geld soll aus Mauteinnahmen kommen, die neu geschaffen werden. Die Verkehrsminister der Länder forderten einstimmig, dass schrittweise eine Lkw-Maut auf den deutschen Bundesstraßen eingeführt wird. Dies betrifft insgesamt 40.000 Kilometer Strecke. Durch die neue Maut sollen insgesamt 2,3 Milliarden Euro mehr ins Staatssäckel fließen. Auch kleinere Lkw könnten mit einer Maut belegt werden. Zudem fasse man die Kreisstraßen ins Auge. Eine Maut dafür brächte eine zusätzlich Milliarde an Einnahmen. Wie bereits erwartet, legte sich die Konferenz bei der umstrittenen Pkw-Maut nicht fest.

Lkw-Maut soll ausgeweitet werden
Bewerten Sie den Artikel