Marder im Motorraum – so können Sie sich schützen

ich-und-Du / PIxelio.de

ich-und-Du / PIxelio.de

Irrtümlicher Weise wurde lange Zeit angenommen, dass Marder bevorzugt in ländlichen Gebieten häufiger zuschlugen, doch auch in den Städten ärgern sich unzählige Autofahrer über Marderschäden an ihren Fahrzeugen. Die kleinen Nager richten mit ihren scharfen Zähnen enorme Schäden an. Schützen Sie Ihr Fahrzeug vor Marderschäden, verlassen Sie sich aber nicht zu sehr an sagenumwobene Wunderwaffen. Diese nützen Ihnen bzw. Ihrem Auto so gut wie gar nichts!

 

Bestimmte Automarken bevorzugt

Marder sind „Feinschmecker“  – würde man denken. Dem ist aber nicht so. Ob die Tiere am Auto Schäden anrichten hängt nicht von der Marke ab, sondern davon, wie gut der Motorraum gekapselt ist. Bieten Sie den Nagern so wenig Raum wie möglich. Je weniger Raum dem Marder zur Verfügung steht, umso seltener ist er zu Besuch im Motorraum. Größere Fahrzeuge werden demnach eher bevorzugt, weil hier der Motorraum großzügiger ist und bietet Mardern reichlich Platz zum toben.

 

Geheimwaffe Hundehaare, WC-Steine & Co? – Vergessen Sie diese ganz schnell wieder!

Viele Jahre hat man versucht die kleinen Biester aus den Motorräumen zu vertreiben, der Erfolg hielt jedoch meist nur für kurze Zeit an. Irgendwann kamen sie wieder. Statt WC-Steinen, Hundehaaren, alten Strümpfen, Abwehrsprays etc. gönnen Sie Ihrem Fahrzeug eine Motorwäsche und sorgen Sie für Unzugänglichkeit. Borstenvorhänge, Lochbleche und Ummantelungen für Schläuche gibt es bereits für relativ wenig Geld. Eine Motorwäsche sorgt dafür, dass alte Gerüche von anderen Mardern (oder von demselben) effektiv beseitigt werden.

 

Hightech gegen Marder

Ultraschallgeräte lassen sich schnell und problemlos im Motorraum installieren und wirken deutlich besser, als alte Hausmittelchen. Die Investition lohnt sich allemal, rechnet man die Kosten für die Beseitigung der entstandenen Schäden, die durch Marderbisse verursacht wurden. Für ein gutes und effektives Ultraschallgerät sollten Sie jedoch ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Tests ergaben, dass Billigprodukte fast keine Wirkung gezeigt hatten, teurere schnitten dagegen im Test gut ab.

Marder im Motorraum – so können Sie sich schützen
Bewerten Sie den Artikel