Mazda 6: Solider Sportler

Im Gegensatz zum Vorgänger 626 vollzog Mazda mit dem 6 einen Imagewechsel in Richtung einer sportlichen und modernen Limousine. Dafür war nicht nur das Design ausschlaggebend, sondern auch im Fahrverhalten konnte der japanische Hersteller seine Mittelklasse deutlich aufwerten. In Kombination mit den günstigen Gebrauchtwagenpreisen und der sehr guten Haltbarkeit sind das Gründe, weshalb sich Gebrauchtwagenkäufer den Mazda 6 näher ansehen sollten.

Der Käufer hat im Fall des Mazda 6 die Wahl zwischen drei Karosserievarianten. Neben der Limousine steht eine Sport genannte Schrägheck-Version und ein Kombi namens Sport-Kombi im Programm. Keine Überraschung ist hierbei, dass besonders der Kombi als Lademeister glänzt. Mit umgelegter Rücksitzbank passen auch größere Gepäckstücke in den Kofferraum, der dann 1712 Liter Stauvolumen bietet. Der Innenraum aller Varianten bietet angenehme Platzverhältnisse und bequeme Sitze, die auch längere Reisen im Mazda komfortabel gestalten.

Im Fahrverhalten hat man dagegen bei den Japanern wenig Rücksicht auf Komfort genommen. Die sportliche Ausrichtung und der Verlust des Spießer-Images bedeutet für Mazda auch eine aufgezwungene Sportlichkeit. Diese wird in der Mittelklasse besonders eine äußerst direkte Lenkung und ein straffes Fahrwerk deutlich. Mitte 2005 wurde dem Mazda 6 ein Facelift verpasst. Hierbei wurde er äußerlich leicht verändert, die Diesel-Motoren wurden überarbeitet und ein 6-Gang-Schaltgetriebe wurde eingeführt. Außerdem sind die Dieselmotoren seit dem Facelift serienmäßig mit einem Partikelfilter ausgerüstet.

Die Motorenpalette des Mazda fünf Benziner, zwei Diesel und einen speziell für Autogas ausgerüsteten Motor. Während der kleine 1,8-Liter-Benziner nicht genug Kraft für den 1,5 Tonnen schweren Wagen entwickelt, sind die größeren Benziner und besonders der 3-Liter-V6 echte Spritfresser. Sparsamer sind hier die Selbstzünder, die mit dem neuen Modell 2008 2,2 Liter Hubraum haben und 125 bis 185 PS leisten. Mit dem Modellsprung wurden diese Motoren verbrauchsoptimiert und ruhiger im Lauf.

In puncto Zuverlässigkeit gehört der Mazda 6 zu den Siegern seiner Klasse. Besonders die frühen Exemplare sind allerdings häufig von Rost an den Türen und Elektrik-Problemen betroffen, weshalb man zu einem Modell nach dem Facelift greifen sollte. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kostet ein Mazda 6 mit Baujahr 2007 und Dieselmotorisierung zurzeit knapp 10000 Euro. Für die Kombiversion werden weitere 2000 Euro Aufpreis fällig. Die Sportversion MPS mit 2.3-Liter-Benziner und 260 PS kostet mindestens 12000 Euro.

Mazda 6: Solider Sportler
Bewerten Sie den Artikel