Mercedes CLK: Teurer Komfort

Im Gegensatz zu dem sportlichen Roadster namens SLK gilt der CLK als Fahrzeug der Mittelklasse, welches entweder als Cabrio oder als Coupé erhältlich ist. Der Zweitürer basiert dabei auf der C-Klasse und bietet Platz für vier Insassen. In zwei Generationen wurden zwischen 1997 und 2008 mehr als 700 000 Fahrzeuge ausgeliefert. Der Nachfolger rutschte wieder in die obere Mittelklasse zur E-Klasse und wird nicht mehr als CLK verkauft.

Im direkten Vergleich zum SLK ist das Design des CLK nicht so kompromisslos auf Sportlichkeit ausgelegt, sondern soll besonders die Eleganz und die klassischen Linien der Mercedes-Mittelklasse auch in Coupé- und Cabrio-Form transportieren. Dieser typische Komfort spiegelt sich im Innenraum besonders in den bequemen Sitzen wider. Auch die Verarbeitung des Innenraums sowie das Platzangebot sind sehr gut. Während der Kofferraum des Coupés 435 Liter Gepäck fasst, muss man sich im Cabrio mit 45 Liter weniger zufrieden geben. Im Cabrio kommt ein Stoffverdeck im Einsatz, welches bei Bedarf elektrohydraulisch geöffnet wird.

Im Fahralltag überzeugen die CLK-Modelle mit exzellenten Komforteigenschaften. So hält die Federung die meisten Unebenheiten aus dem Innenraum fern und erhält trotzdem ein gewisses Maß an Agilität. Auch das Geräuschniveau im Cabrio taugt auch für längere Autobahnetappen ohne Gehörschäden. In der Motorenpalette stehen Vier, Fünf, Sechs und Achtzylindermotoren im Angebot. Hierbei erzeugen allerdings schon die 1,8-Liter-Basisbenziner dank Kompressoraufladung eine ausreichende Leistungsentfaltung. Außerdem schonen diese Modelle mit günstigen Unterhalts- und Verbrauchswerten den Geldbeutel. Als Langstreckenwagen ist der Mercedes auch mit CDI-Dieselmotoren im Angebot. Diese leisten 150 bis 224 PS und halten sich im Verbrauch angenehm zurück.

Obwohl man von Mercedes anderes gewohnt ist, fallen die Zuverlässigkeitsdaten für die CLK-Klasse mager aus. Besonders die Vorderachsaufhängung ist die Problemstelle des Wagens. Außerdem kritisieren die Prüfer Ölverlust und Radlager mit viel Spiel. Die Beliebtheit des Wagens bremst das jedoch kaum, selbst ältere Modelle erzielen noch hohe Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt. So kostet ein Coupé mit Basismotorisierung und Baujahr 2005 noch 14 000 Euro. Das Cabrio-Pendant schlägt mit stolzen 17 500 Euro zu Buche. Dank der großen Motorenauswahl sind besonders nach oben kaum Limits.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 × vier =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>