Mercedes S-Klasse: Stuttgarter Luxus

39 Jahre ist es her, als die erste Luxuslimousine bei Mercedes-Benz unter der Bezeichnung S-Klasse verkauft wurde. Diese Sonderklasse steht für die automobile Luxusklasse und hat sich bis in die heutige Zeit gehalten. Doch wo viele Features und Zusätze das Leben und Fahren erleichtern sollen, da ist auch viel Platz für Fehler, Ausfälle und Probleme. So hat es die S-Klasse zur weißen Pannen-Weste noch lange nicht geschafft und auch die neueren Modelle sind nicht fehlerfrei. Dafür geizen sie nicht mit Sicherheit und Komfort und sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt dank des hohen Wertverlustes in der Premiumklasse günstig zu erstehen.

Nachdem die Baureihe 140 in den 90er-Jahren für seine Größe und Protzigkeit kritisiert wurde, beherzigte der Nachfolger das Prinzip des Downsizing. Die Abmessungen und das Gewicht wurden reduziert, der Fahrkomfort und die Leistung verbesserten sich. Die ab 2005 folgende aktuelle Generation drehte dieses Prinzip um und zeigte sich wieder als voluminöseres Fahrzeug. Der Komfort im Innenraum hatte jedoch zu keiner Zeit unter den äußeren Überarbeitungen zu leiden. Gute Sitze und ausreichendes Platzangebot führen zu komfortablem Fahren auch auf Langstrecken. Das Kofferraumvolumen beträgt dabei 500 Liter, etwas weniger als die kleinere E-Klasse.

Trotz der Größe und dem komfortablen Auftritt lässt sich die S-Klasse agil und leicht bewegen. Dies hat sie auch ihrer Vielzahl an Assistenten und elektronischen Helfern zu verdanken. Auch in der S-Klasse ist die Auswahl an Motoren sehr unüberschaubar. Als preiswerte Modelle haben sich die Sechszylinder S320 und S350 bewährt. Sie liefern 204 bis 272 PS und sorgen für guten Vortrieb bei annehmbarem Unterhalt. Unvernünftiger sind da die kultivierten V8 und V12 mit 250 bis 517 PS Leistung. Die starken S63 und S65 gibt es zusätzlich als leistungsgesteigerte AMG-Versionen, die bis zu 612 PS leisten.

In puncto Zuverlässigkeit entspricht die S-Klasse auch aktuell noch nicht den hohen Ansprüchen aus Stuttgart. Besonders häufige Mängel entstehen an Fahrwerk und Bremsen, die unter dem hohen Gewicht und den starken Motoren überdurchschnittlich leiden. Preislich kann man aus zweiter Hand besonders im Bereich der Sonderausstattung einige Schnäppchen machen, da der Luxuswagen oft inklusive ausführlicher Zusatzausstattung gebucht wurde. Die Basisversion S350 beginnt in der neuen Generation bei knapp 26 000 Euro. Ein gleiches Baujahr des S500 genannten V8 kostet schon 30 000 Euro. Günstiger kommt man an einen S320-Diesel, der bei 28 000 anfängt.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 + = sechs

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>