Mit dem Muff unterwegs, Geruch im Innenraum

Wenn ein Auto so langsam in die Jahre kommt, entwickelt sich mit der Zeit oft ein Geruch, der nicht unbedingt zum Wohlbefinden beiträgt.

Mit anderen Worten, der Muff breitet sich aus und die Kiste stinkt irgendwann wie die Umkleidekabine in der Sporthalle. Die Gründe hierfür, liegen meist in den Polstern und Teppichen im Auto. Ebenso breitet sich der muffige Geruch auch in den Luftkanälen der Heizung oder Klimaanlage aus. Natürlich hinterlassen auch Zigarettenqualm oder Verschüttetes, wie z.B. Milch, einen unangenehmen Geruch. Darum gilt: Bei solchen Verschmutzungen sollte sofort gehandelt werden, sonst führt eines Tages kein Weg an einer professionellen Geruchsbeseitigung beim Aufbereiter vorbei. Im Autozubehör finden sich viele Mittelchen und Helfer, welche den Geruch im Auto auf Dauer aber nur überdecken, zumal bei dem ein oder anderen Wunderbaum, auch die Gefahr besteht während der Fahrt „high“ zu werden. Das beste ist immernoch, den Innenraum regelmäßig zu reinigen und so den Geruch zu vertreiben. Teppiche, Polster, Leder und Kunststoffe hin und wieder behandeln und den Fahrzeuginnenraum trocken halten, denn auch Feuchtigkeit, sorgt für einen muffigen Geruch im Auto. Apropos Feuchtigkeit: Gerne sammelt sich Wasser am Verdampfer der Klimaanlage und bietet den perfekten Närboden für Keime und den daraus resultierenden Geruch. Wenigstens einmal im Jahr, sollte die Anlage deswegen desinfiziert werden. Das Kondenswasser lässst sich auch vermeiden, indem die Klimaanlage kurz bevor die Fahrt endet, ausgeschaltet wird. So bleibt genug Zeit, dass der Verdampfer trocknen kann. Fazit: Stinkbomben im Auto immer gleich entschärfen und den Innenraum sauber halten, so bleibt der Muff samt Geruch auch langfristig draußen.

Mit dem Muff unterwegs, Geruch im Innenraum
Bewerten Sie den Artikel