Mit guten Bremsen unterwegs

Harry Hautumm / Pixelio.de

Harry Hautumm / Pixelio.de

Wahrscheinlich ist es der Alptraum eines jeden Autofahrers: Bremsversagen. Dabei passiert das öfter, als man denken würde. Zahlreiche Studien erbrachten den eindeutigen Beweis, auf Deutschlands Straßen ist fast die Hälfte aller Fahrzeuge mit Bremsflüssigkeit unterwegs, die aufgrund Überalterung nichts mehr taugt. Die Folgen können fatal sein. Ein Bremsversagen kann zu schweren Unfällen führen, die oft tödlich enden. Dabei ist es ganz einfach, die Bremsflüssigkeit zu kontrollieren.

 

Bremsflüssigkeitsverlust – wie Sie ihn erkennen

Ein Blick unter die Motorhaube und in das Fahrzeughandbuch erlaubt bereits eine erste Einschätzung. Wenn der Pegel im (durchsichtigen) Behälter gesunken ist, spricht das für eine Undichtigkeit in der Bremsanlage. Sie sollten in diesem Fall unbedingt sofort eine Fachwerkstatt aufsuchen und die Bremsanlage überprüfen lassen. Bei Neuwagen wird die Bremsanlage in relativ kurzen Abständen beim jährlichen Service automatisch überprüft, bei Besitzern älterer Fahrzeuge lässt dieses Pflichtbewusstsein allmählich nach. Doch Sie sollten nicht so lange warten, bis ein Problem an den Bremsen auftritt. Dann kann es nämlich bereits zu spät sein.

 

Bremsflüssigkeit austauschen – nur vom Fachmann!

Bremsflüssigkeit ist nicht nur giftig, sie ist auch für die Umwelt schädlich und greift den Lack am Fahrzeug an! Deshalb ist es äußerst wichtig, dass Sie den Wechsel der Bremsflüssigkeit dem Fachmann in der Werkstatt überlassen. Hier erfolgt der Wechsel sicher und binnen kurzer Zeit. Außerdem werden die Bremsen sofort wieder betriebsbereit gemacht. So sind auch Sie wieder sicher unterwegs.

 

Ein Blick auf die Bremsanlage kann auch nicht schaden

Bremsscheiben und Bremsbeläge sind Verschleißteile. Irgendwann müssen auch diese ausgetauscht werden. Nur regelmäßige Kontrollen geben Aufschluss darüber, in welchem Zustand sich Ihre Bremsen wirklich befinden. Lassen Sie vor längeren Reisen und einmal jährlich Ihre Bremsen in der Fachwerkstatt in Augenschein nehmen.

Bewerten Sie den Artikel