Navigationsgeräte im Test und sicher befestigt

Der Autoclub ADAC hat sich in einem Test neun Navigationsgeräte zur Brust genommen und getestet was die kleinen Navis so auf dem Kasten haben. Dabei rausgekommen ist, dass eigentlich keines der getesteten Navigationsgeräte die Note „sehr gut“ erreicht hat. In den meisten Fällen haperte es an altem Kartenmaterial, umständlicher Handhabung oder Kabelsalat.

Testsieger war das „GoLive1015“ von TomTom, alle anderen erreichten gute bis ausreichende Noten. Getestet wurden neben dem Lieferumfang und der Handhabung, auch die Funktion und Bedienbarkeit der Navigationsgeräte. Ihre eigentliche Funktion, das Navigieren haben alle getesteten Navis hervorragend gemeistert, lediglich das veraltete Kartenmaterial einiger Geräte führte zum Punktabzug. Negativ ist auch aufgefallen, das einige Navigationsgeräte zu groß sind. Die Bildschirme sind mit sieben  Zoll Bildschirmdiagonale zwar schön groß, stellen die Umgebungskarte aber nicht besser dar, als z.B. ein fünf Zoll Navi. Zudem können große Navigationsgeräte, wenn sie falsch an der Windschutzscheibe angebracht werden, zum Verkehrsrisiko mutieren. So besteht mitunter die Gefahr, das Fußgänger, Radfahrer oder andere Autos hinter dem dem Navi verschwinden und zu spät oder gar nicht wahrgenommen werden. Am besten ist es, Navigationsgeräte immer auf der linken Seite der Scheibe, im unteren Bereich anzubringen. So können andere Verkehrsteilnehmer weniger leicht übersehen werden, was deutlich zur Verkehrssicherheit beiträgt.

Navigationsgeräte im Test und sicher befestigt
Bewerten Sie den Artikel