Neue Enten-Generation

Mit dem C3 Pluriel hat Citroën einen spritzigen Nachfolger des Kultautos Ente auf den Markt gebracht. Das viersitzige Cabriolet besticht durch ein frisches Design und bemerkenswerte Variabilität. Einzig bei der Alltagstauglichkeit müssen ein paar Abstriche gemacht werden. Doch das ist bei vielen Cabrios so. Aber eins nach dem anderen.

Verarbeitung

Sowohl Karosserie als auch Innenraum sind solide verarbeitet. Einzig bei der Auswahl der Materialien haben die Franzosen etwas gespart. Das Faltdach besteht auch unempfindlichem Kunststoff. Per Knopfdruck legt sich das Verdeck auf die Heckscheibe. Nun offenbart sich der erste kleine Makel des Pluriel. Will man wirklich offenes Cabriofeeling genießen, müssen die Dachholme abgenommen werden. Leider haben die Designer vergessen, im Pluriel einen entsprechenden Stauraum für die knapp zwölf Kilogramm schweren Teile zu schaffen.

Störende Geräusche

Wird das Verdeck nur zu einem Teil geöffnet, wird es im Innenraum aufgrund der Geräusche, die der Führungsmechanismus entwickelt, recht laut. Auch ganz ohne Dach weht einem der Wind schon bei 80 km/h gehörig um die Ohren und lässt ein Gespräch in normaler Lautstärke nicht mehr zu. Zudem muss das Verdeck in einem komplizierten und langwierigen Verfahren per Hand im Kofferraum verstaut werden.

Annehmbares Kofferraumvolumen in Pick-Up-Qualität

Das Kofferraumvolumen liegt mit 266 Litern im Mittelfeld der Cabriolets. Der Einstieg ist mit 74 Zentimetern recht hoch, was aber nicht stört, da die Rückwand zurückgeklappt werden kann. Allerdings wirkt diese störend, da sie daran hindert, in die Tiefe des Kofferraums zu gelangen. Aber das Cabriolet ist auch mehr Spaßauto als ein Fahrzeug für den Alltag. Federung und Fahrwerk sind auf Komfort ausgelegt und ausgewogen, jedoch nicht für schlechte Straßen geeignet.

Motorisierung von gediegen bis sportlich

Die Motorisierung des Pluriel ist mit dem 1,4-Liter-Otto, der eine Leistung von 73 PS entwickelt, für ein knapp 1,2 Tonnen schweres Fahrzeug vollkommen ausreichend. Wer es etwas sportlicher will, nimmt den Pluriel mit dem 1,6-Liter 16V. Die 109 PS machen ordentlich Druck.

Fazit

Der Citroën C3 Pluriel ist ein Spaßfahrzeug, das eine Mischung aus sportlichem Cabriolet und Pick Up simuliert. Allerdings müssen einige Kompromisse eingegangen werden. Aber als Gebrauchter ist der Pluriel sicher eine Überlegung wert.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben − 5 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>