Streetculture, das Treffen der Tuner in Nürnberg

Bild: Streetclture.de / Fotograf Lichtbildart Nürnberg

Bild: Streetclture.de / Fotograf Lichtbildart Nürnberg

Das Treffen verwandelte das Gelände des XXXLutz-Möbelhauses in ein echtes Mekka für Tuner und Besucher des Treffens. Es gab einiges Lohnenswertes zu sehen. Kein Wunder, bei rund 6000 Tunern, die Ihr Bestes zeigten. Was das alles war, erfahren Sie hier.

Man musste wirklich schon verdammt früh aufstehen, um nicht in den Stau zu geraten und  noch einen guten Platz zu ergattern. Die Autokolonne der Tuner und Besucher zieht sich bereits über 2 Kilometer auf der Münchener Straße. Nichts geht mehr. Grund dafür ist das Treffen der Autonarren auch unter Streetculture bekannt. Anders als die kleinen Autotreffen findet Streetculture nur 2 Mal jährlich statt und darf sich wirklich groß nennen. Im Schnitt nehmen 4000- 6000 Tuner daran teil. Diesmal war die Zahl auch wieder im oberen Bereich. Kein Wunder, ein Besuch lohnt sich als Tuningfan. Hier wird gesucht und gefunden. Die Tuner sind unter sich und dennoch nicht abgekapselt.

Man reist mit mehreren an, trifft sich, hört zusammen Musik aus den wahnsinnigen Anlagen und genießt eine tolle Zeit. Hier wird verglichen, beraten, geraten und geprotzt. Allerdings nicht mit Geld, denn auf die Frage nach den Kosten, die bisher in den getunten Schätzen stecken, bekommt man keine Antwort. Warum auch? Die Ergebnisse sprechen für sich. Hier wurde mehr als nur Geld investiert. Man sieht, wie viel Zeit in den Autos steckt. Wie viel Schweiß und Arbeit. Außenstehende mögen das nicht verstehen, aber für einen echten Tuner gibt es nie ein „fertig“.

„Ich glaube es wird noch Jahre dauern, bevor ich zufrieden meine Garage abschließe, mit dem Wissen, dass ich es geschafft habe, falls das überhaupt möglich ist.“ verrät uns ein Tuner grinsend.

Wir glauben ihm und können es verstehen!

 

Streetculture, das Treffen der Tuner in Nürnberg
Bewerten Sie den Artikel