Nissan X-Trail: Ein Wanderer zwischen den Welten

Im Fall des X-Trail konnte sich Nissan nicht entscheiden. Auf der SUV-Welle mit schwimmen: Ja. Fähigkeiten im Gelände: Auch. So gibt es den kleinen Bruder des Pathfinder in Deutschland sowohl mit Zweiradantrieb als auch mit Allrad. Rückblickend betrachtet ist Nissan der Kompromiss aus Alltagstauglichkeit und Geländefähigkeiten erstaunlich gut gelungen, weshalb sich ein Blick auf den Gebrauchtwagenmarkt lohnt.

Von 2001 bis 2007 wurde die erste Generation des X-Trail gebaut. Im Innenraum kann der Nissan mit großzügigem Platzangebot punkten. Der Kofferraum bietet ein Volumen von 410 Litern. Zusätzlich lässt sich die Rückbank umklappen, was den Stauraum auf stolze 1840 Liter steigert. Die Materialien im Innenraum sind gut verarbeitet, nur die in der Mitte angebrachten Instrumente verwundern deutsche Fahrer.

Der Fahrkomfort des Japaners ist für einen SUV erstaunlich gut. Auf Asphalt überzeugt die weiche Fahrwerksabstimmung, die erstaunlichen Komfort auf Langstrecken bietet. Auch die Seitenneigung des 1,5 Tonnen schweren X-Trail ist akzeptabel und auch die Sicherheit ist immer gewährleistet. Ausflüge ins Gelände sind den Modellen mit zuschaltbarem Allrad vorbehalten. So lässt sich per Knopfdruck der Antrieb über die Hinterachse aktivieren. Alternativ kann der Nissan im „Auto-Mode“ die Entscheidung über Zwei- oder Vierradantrieb je nach Untergrund selbstständig treffen.

Seit 2007 ist eine aktualisierte Generation des X-Trail auf dem Markt. Neben einer völlig neuen Optik wurden auch die Abmessungen verändert. In der neuen Modellgeneration misst der Nissan fast 20 Zentimeter mehr, was das Kofferraumvolumen auf 603 Liter vergrößert. Außerdem wurde der Innenraum überarbeitet und die Instrumente auf die linke Seite des Armaturenbretts verlegt.

In der Motorenpalette des SUV stehen neben einem 2-Liter-Benziner mit 140 PS zwei empfehlenswerte Dieselmotorisierungen. Hierbei ist bereits der kleinere mit 2,2 Litern Hubraum durchzugsstark und laufruhig. In der neuen Generation wurden die Motoren modifiziert. Mit dem 2-Liter-dCi mit 150 bis 173 PS stehen neue Selbstzünder im Angebot, die serienmäßig mit Partikelfilter ausgerüstet sind.

Die Zuverlässigkeit des X-Trail ist besonders stark vom Baujahr abhängig. Machte in den ersten Baujahren besonders die Hinterachse Probleme, steht nun der Ölverlust bei neueren Modellen auf der Mängelliste. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind die Preise erschwinglich. Von 6 000 Euro für ein Modell mit Baujahr 2002 bis 14 000 Euro für die neue Generation erstreckt sich die Preisspanne. Ein empfehlenswertes Modell ist der X-Trail mit 2,2-Liter-Diesel, der mit Baujahr 2006 noch 10 000 Euro kostet.

Nissan X-Trail: Ein Wanderer zwischen den Welten
Bewerten Sie den Artikel