Onlinevertrieb von Daimler-Neuwagen

Die Talsohle in der Krise auf dem europäischen Neuwagenmarkt scheint durchschritten zu sein, die Verkaufszahlen zeigen zaghaft nach oben. Dennoch stellen die Fahrzeughersteller weiterhin ihre Strukturen um, um sich zu verschlanken und effektiver zu arbeiten. Der Autobauer Daimler hat nun angekündigt, seine Kunden zunehmen im Internet anlocken zu wollen. Auch in den Innenstädten will der Fahrzeughersteller mehr Präsenz zeigen.

 

Start des Pilotprojektes am 3.12.

Der Online-Verkauf der Fahrzeuge soll zunächst über ein Pilot-Projekt erfolgen, das die herkömmlichen Vertriebswerke ergänzen soll, wie Ole Källenius, der Vertriebschef des Konzerns, erklärte. Demnach sollen ab morgen die ersten vier Modelle online erworben werden. Die Bestellungen laufen über Niederlassung des Fahrzeugherstellers in Hamburg, wo sie bearbeitet werden.

BMW und Audi sollen überholt werden

Der Konzern baut seine Vertriebsstrategie derzeit vollständig um, mit dem Ziel, die Konkurrenz von Audi und BMW zu überholen. Eine größere Präsenz in den Innenstädten soll mehr Käufer anlocken. Zudem orientiert sich Daimler mit Blick auf die junge Käuferschicht an den Strategien des Apple-Konzerns und des Konkurrenten Tesla, der seine Fahrzeuge ausschließlich Online vertreibt, und plant temporäre Läden, sogenannte Pop-up-Stores. Angaben des Fahrzeugherstellers zufolge soll in diesem Jahr bei den Verkaufszahlen die Marke von 1,4 Millionen erreicht werden. Im Jahr 2014 plant der Konzern Verkaufszahlen in Höhe von 1,6 Millionen Fahrzeugen. Doch nicht alle sind begeistert von dem neuen Konzept des Konzerns. Vor allem die klassischen Autohändler äußern derzeit ihren Unmut. Diese befürchten eine starke Konkurrenz von den Online-Läden.

Onlinevertrieb von Daimler-Neuwagen
Bewerten Sie den Artikel