Opel Speedster – das wohl spartanischste Cabrio von Opel was es gibt…

1999 wurde das Concept Car auf dem Genfer Autosalon gezeigt, ein Jahr später durfte es mal eine Runde bei der DTM (Deutsche Tourenwagenmeisterschaft) fahren, nämlich die Einführungsrunde und im August 2001 war es dann soweit. Der Opel Speedster rollte in die Autohäuser der Nation. Auf Basis der Lotus Elise entstand dieser Roadster und wurde in England gebaut. Besser gesagt im Lotus Werk in Hethel / Norfolk. Die 850 kg Karosserie war mit dem 2,2 Liter Mittelmotor nun wirklich ein Geschoss. Den Sprint von 0 auf 100 schaffte er unter 6 Sekunden, Schluss war erst bei 220 km/h doch in die Herzen der automobilen Roadster / Cabriofans schoss sich der Opel Speedster nie. Etwa 3000 Stück wurden nach Deutschland verkauft, insg. wurden knapp 7000 Stück gebaut.

Ich muss zugeben, das Verdeck ist nicht wirklich gut durchdacht, es muss aufgerollt werden und dann in eine Tasche gepackt werden, Sonderausstattungen gab es nicht, aus Kosten- und Gewichtsgründen wurden auf so ein Schnickschnack wie elektrische Fensterheber, Sitzheizung, Klimaanlage usw. verzichtet. Ab 2003 kam ein neuer Motor, der 2.0 Turbo mit 200 PS und immerhin konnte optional dann schon eine Zentralveriegelung dazu bestellt werden. Nach kann fünf Jahren Bauzeit wurde die Produktion des Opel Speedster eingestellt. Die einfache Technik, der extrem hohe Show & Shine Faktor und die durchaus überzeugenden Fahrleistungen überzeugten einfach so wenig Autofahrer, ggf. war der unbequeme hohe Einstieg, die oben beschriebene Verdeckgestaltung, die fehlende Klimaanlage oder aber auch der Kofferraum schuld, der war nämlich extremst klein.

Technisch gesehen war der Opel Speedster top, geschaltet wurde über ein 5 Gang Getriebe, der Antrieb erfolgte über die Hinterräder, gelenkt wurde über eine Servounterstützte Zahnstangenlenkung und verzögert wurde über Bremsscheiben an der Vorder- sowie Hinterachse. Apropo Vorderachse, hier kamen Doppelquerlenker mit Schraubenfedern zum Einsatz, der Stabi unterstützte die Teleskopdämpfer, genau die gleichen Fahrwerkskomponenten wurden auch an der Hinterachse verwendet.

Sportlich, spartanisch, Speedster – leider viel zu selten auf der Straße, dabei gibt es kaum Fahrzeuge in der Klasse, die noch sportlicher sind.

Opel Speedster – das wohl spartanischste Cabrio von Opel was es gibt…
Bewerten Sie den Artikel