Parkschäden – das richtige Verhalten ist wichtig

Jörg Siebauer / Pixelio.de

Jörg Siebauer / Pixelio.de

Parkschäden sind fast unvermeidlich. Irgendwann erwischt es fast jeden. Auf öffentlichen Parkplätzen, in Parkhäusern und auch auf Supermarktparkplätzen lauert die Gefahr. Der eine rempelt mit dem Einkaufswagen an, der andere öffnet seine Tür zu heftig, wieder ein anderer stößt beim Rückwärtsfahren an. Die Folgen sind aber in der Regel Lackschäden, die nicht zu vernachlässigen wären. Davon abgesehen wissen viele gar nicht, dass wenn sie sich vom Ort des Geschehens einfach entfernen, Unfallflucht begehen und sich somit vor dem Gesetz strafbar machen.

 

Auf den Geschädigten warten, oder Zettel hinter dem Scheibenwischer klemmen?

Ein Zettel hinter dem Scheibenwischer zu klemmen scheint zwar große Mode zu sein, ist jedoch der falscheste Weg, den Sie wählen können, selbst, wenn der verursachte Schaden relativ geringfügig ist. Sie müssen, wenn Sie einen Schaden verursacht haben, auf den Fahrzeugbesitzer warten. Laut Gesetz eine angemessene Zeit. Doch was genau ist angemessen? In der Regel 20-60 Minuten, je nach dem wo der Rempler passiert ist. Auf einem Supermarktparkplatz können Sie den Geschädigten über die Info ausrufen lassen. Einfach Kennzeichen durchsagen lassen. Taucht der Besitzer des beschädigten Fahrzeugs nicht auf, ist es auf jeden Fall ratsam, die Polizei zu rufen.

 

Wie verhalten Sie sich, als Geschädigter?

Wenn Sie vom Einkaufen, oder vom Restaurant wieder zu Ihrem Wagen kommen und feststellen, dass Ihr Fahrzeug beschädigt ist, ohne dass eine Nachricht hinterlassen wurde, sollten Sie unbedingt die Polizei rufen. Die Beamten können unter Umständen Spuren, wie Scheinwerfersplitter, Lack etc. an Ihrem Fahrzeug, oder in der direkten Umgebung finden. Dank modernster Technik lässt sich anhand dieser Spuren der „Übeltäter“ finden, zumindest in vielen Fällen. Aber auch für die Versicherung ist es wichtig, dass Sie von der Polizei eine Bestätigung erhalten, dass Sie den Schaden gemeldet haben, sonst zahlt die Versicherung nicht.

Parkschäden – das richtige Verhalten ist wichtig
Bewerten Sie den Artikel