Peugeot 307 CC: Frischluft-Franzose

Nach dem Erfolg des Peugeot 206 in der Cabrio-Version CC, haben sich die Franzosen auch an eine offene Umsetzung des größeren 307 getraut. So wird der Mittelklassewagen seit 2003 auch mit Metall-Klappdach verkauft. Dieses ermöglicht den Betrieb des Wagens auch als Coupé und gewährleistet eine gute Alltagstauglichkeit auch in kalten Monaten. Besonders in der Zuverlässigkeit offenbaren sich jedoch auch große Probleme mit gebrauchten CC-Modellen.

Im Gegensatz zum kleinen Bruder 206 ist der 307 ein vollwertiger Viersitzer, in dem in der hinteren Reihe auch Erwachsene Platz nehmen können. Trotzdem sind die Platzverhältnisse im Fond alles andere als bequem. Der Kofferraum profitiert jedoch von dieser Platzverteilung und offenbart bei geschlossenem Verdeck stolze 350 Liter Ladevolumen. Fährt man dagegen offen, dann verringert sich das Platzangebot auf 204 Liter. Auch für Fahrer und Beifahrer steht viel Platz zur Verfügung und die bequemen Sitze vermitteln ein angenehmes Fahrgefühl. Die langgezogene Frontscheibe irritiert jedoch beim Einstieg und schränkt den Platz unnötig ein.

Im Fahrverhalten setzen die Franzosen auf Sicherheit. Weder Lastwechsel noch schnelle Fahrt bringen den 307 CC aus der Ruhe. Hierbei profitieren die Insassen besonders von dem komfortablen Fahrwerk, welches Unebenheiten gar nicht erst in den Innenraum durchdringen lässt. Auch Windgeräusche treten im Peugeot nur begrenzt auf und so sind auch längere Autobahnetappen möglich. Motorenseitig stehen im Fall des 307 CC vier Motoren im Programm. So sind Benziner mit 1,6 oder 2 Litern Hubraum und 109 bis 177 PS mögliche Motoren.  Als durchzugsstarke und sparsame Alternative bietet sich ein 2-Liter-Selbstzünder mit 136 PS an, der zudem noch mit sehr ruhigem Lauf überzeugt.

Genau wie beim kleineren 206 CC finden sich auch beim größeren Cabrio-Bruder einige Mängelstellen, die viele gebrauchte Modelle betreffen. So machen dem französischen Cabrio besonders Rost an der Abgasanlage, Lenkung und Fahrwerk Probleme. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt gibt es Exemplare mit Baujahr 2005 bereits ab 8000 Euro. Mit stärkster Motorisierung und als Sport-Edition beginnen die Preise bei 10 000 Euro, ein Modell mit Selbstzünder gibt es ab 11 000 Euro.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ acht = 15

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>