Provozierte Unfälle – Betrüger erkennen

Jörg Siebauer / Pixelio.de

Jörg Siebauer / Pixelio.de

Nicht jeder Unfall passiert aus heiterem Himmel. Manchmal werden Unfälle mit Absicht herbeigeführt, um Schadenersatz zu kassieren. Das ist Betrug und muss auf jeden Fall geahndet werden. Die Versicherungsbetrüger arbeiten mit fiesen Tricks und wenden raffinierte Techniken an. Doch in vielen Fällen ist die Absicht klar zu erkennen. Wie Sie Versicherungsbetrüger erkennen und entlarven können, erfahren Sie hier.

 

Den Methoden auf der Spur

Die Schäden von absichtlich herbeigeführten Unfällen werden jährlich mit mehreren hunderttausend Euro beziffert und dies ist „nur“ der Betrag, wo es nachgewiesen werden konnte, dass der Schaden mit Vorsatz verursacht wurde. Die Dunkelziffer dürfte um Einiges höher ausfallen! Dabei sind die Methoden der Betrüger in vielen Fällen sehr simpel.

– Methode Nr. 1.

Der Betrüger wählt eine Ampelkreuzung aus, wo die Ampel von Grün auf Gelb wechselt. Unerwartet und im letzten Moment bremst er sein Fahrzeug abrupt ab. Nachkommende Fahrzeuge haben oft gar keine Chance, rechtzeitig stehen zu bleiben, zumindest in der Stadt fährt man nicht mit großem Sicherheitsabstand.

– Methode Nr. 2.

Der Betrüger „wartet“ an einer Einmündung oder Kreuzung mit „Rechts vor Links-Regelung“ auf Fahrzeuge, die von Links kommen. Plötzlich geben sie Gas, sodass das von Links kommende Fahrzeug keine Möglichkeit mehr hat, rechtzeitig und hinreichend zu reagieren

– Methode Nr. 3.

Der Betrüger wählt eine ihm besser bekannte Stelle aus. Diese kann ein Kreisverkehr, oder eine Fahrbahnverengung sein. Hier wird die Spur gewechselt. Da der Platz meist nicht ausreicht, wird ein Streifschaden erzwungen.

– Methode Nr. 4.

Wieder eine Kreuzung, wo der Betrüger per Handzeichen, oder Lichthupe Vorfahrt gewährt. Fährt das andere Auto los, gibt der Unfallverursacher Gas. Natürlich wird der Betrüger später bei der Befragung Handzeichen und/oder Lichthupe vehement bestritten. Außerdem tauchen plötzlich wie aus dem Nichts Zeugen auf, die zu Gunsten des Unfallverursachers aussagen. Dies sind eindeutige Zeichen für absichtlich verursachte Unfälle.

 

Aus dem Schaden wird man klug?

Eher nicht. Das Problem bei provozierten Unfällen ist nämlich, dass die Geschädigten oft an den Kosten für Reparaturen am eigenen Fahrzeug sitzen bleiben. Nicht nur das, auch in der Schadensfreiheitsklasse bei der Versicherung wird man zurückgestuft. Außerdem muss man mit Punkten in Flensburg und eventuell sogar mit Bußgeld rechnen. Besonders hart trifft so ein Unfall Fahranfänger. Sie müssen unter Umständen sogar zur Nachschulung, was empfindlich hohe Kosten mit sich bringt.

Bewerten Sie den Artikel