Range Rover: Vollautomatisch durchs Gelände

Wählt man die Skala zwischen SUV und Geländewagen als Maßgabe, dann platziert sich der Range Rover weit in Richtung Geländewagen. Unterschieden wird jedoch zusätzlich zwischen dem seit 1970 gebauten Range Rover Classic und den aktuelleren Modellen, die in den letzten Jahren seit 1994 entstanden. Seit 2002 ist mit dem New Range Rover das aktuelle Modell auf dem Markt, welches einen großen Schritt in Richtung Komfort im Straßeneinsatz gemacht haben soll. Das hohe Gewicht und die starken V8-Motoren machen den Range Rover jedoch unabhängig vom Baujahr zum Geldgrab. Auch die vielen potenziellen Mängelstellen, deren Zustand stark von der jeweiligen Pflege abhängt, sollten im Auge behalten werden.

Von außen wirkt der Range Rover schon seit jeher massiv wie eine Trutzburg. Auch das aktuelle Modell ähnelt den klassischen Linien sehr stark, wirkt vom Gesamtkonzept jedoch deutlich moderner. Auch der Innenraum des englischen Wagens ist auf Luxus ausgelegt. Die hochwertige Ausstattung ist dem Range Rover ebenfalls seit Bestehen eingepflanzt.

Der Fahrkomfort auf der Straße ist in den letzten Jahren dank Einzelradaufhängung und Luftfederung deutlich gestiegen. Dafür ist der Range Rover bei schnellen Kurvenfahrten nun nicht mehr so stabil, sondern neigt sich stark in die Kurve. Im Gelände ist der Rover dagegen völlig problemlos unterwegs. Wenn einem der teure Wagen nicht zu schade ist, dann gibt es wenige Strecken, die für den englischen Wagen nicht passierbar sind. In neueren Modellen hilft bei der Bewältigung dieser Etappen auch das automatische Terrain-Response-System, welches Motor, Getriebe und Bodenfreiheit an das entsprechende Geländeprofil einstellt. Motorenseitig sind im Range Rover traditionell durstige V8-Motoren verbaut. Mit dem TDV8 sollte sich dieser Trend 2005 umkehren. Mit Unterstützung eines Turboladers ermöglicht der Selbstzünder einen guten Kompromiss aus Leistung und Spritverbrauch und ist damit eine echte Empfehlung.

Der Zustand und die Haltbarkeit des Range Rover hängt wie bei Geländewagen üblich stark von der Nutzung ab. Im Gelände entstehen häufig Probleme wie rostende Auspuffanlagen oder ausgeschlagene Gelenke. Weitere Häufige Mängel sind verschlissene Bremsen, die aufgrund des hohen Fahrzeuggewichts stark gefordert sind. Günstig ist der Range Rover jedoch auch in der Anschaffung nicht. Für ein Modell aus dem Jahr 2002 muss man mindestens 15 000 Euro investieren, ein aktuelles Modell mit Baujahr 2007 kostet 37 000 Euro aufwärts. Ein teures Vergnügen ist hierbei die Wahl des V8-Benziners mit Kompressorunterstützung.

Range Rover: Vollautomatisch durchs Gelände
Bewerten Sie den Artikel