SB-Waschanlage – Sie entscheiden, was für Ihr Auto gut ist

Thorben Wengert / Pixelio.de

Thorben Wengert / Pixelio.de

Für viele Autobesitzer ist das allwöchentliche Autowaschen ein richtiges Ritual, für manch andere ist es ein notwendiges Übel, das gemacht werden muss. Diesen Unterschied merkt man auch, wenn man sich umschaut, wo die Autobesitzer ihre Fahrzeuge waschen. Die, die ihre Autos lieben, gehen lieber in die SB-Waschanlage, denn dort können sie ihren Fahrzeugen die Pflege angedeihen lassen, das es auch verdient. Was ist anders an einer SB-Waschanlage?

 

Individuelle Pflege, genau nach Bedarf

SB-Waschanlagen, oder Waschboxen haben den Vorteil, dass hier die Reinigung besonders sanft geschieht. Es stehen verschiedene Waschprogramme und diverse Reinigungsmittel zur Verfügung. In der Regel wird hier mit einem Hochdruckreiniger gearbeitet, die Feinarbeit wird von Hand gemacht. Da hier keine Bürsten zum Einsatz kommen, ist die Gefahr, dass der Lack Kratzer abbekommt, deutlich geringer, als in der Waschstraße.

 

Oldtimer und folierte Fahrzeuge lieber in der SB-Waschanlage waschen

Autofolierung ist heutzutage in aller Munde. Die Spezialfolie schützt den empfindlichen Lack vor Kratzern etc. Um die Folie lange ansehnlich zu erhalten, wird empfohlen, das Fahrzeug in einer SB-Waschanlage zu reinigen. Ebenso verfügen Oldtimer über viel empfindlichere Lacke, als moderne Autos. In vielen Fällen ist das Waschen in der SB-Waschbox sogar günstiger, als in der Waschstraße. Davon abgesehen müssen Sie Ihr Schätzchen nicht fremden Mitarbeiter der Waschanlage anvertrauen, sondern können selbst Hand anlegen.

 

Autos nicht auf dem eigenen Grundstück waschen

Da Sie zu Hause wohl kaum über einen Ölabscheider verfügen, sollten Sie Ihr Auto nicht auf dem eigenen Grundstück waschen. SB-Waschanlagen und Waschstraßen verfügen über einen Ölabscheider und schonen so die Umwelt.

Bewerten Sie den Artikel