Schwäbisch, praktisch, zuverlässig, das Mercedes E-Klasse T-Modell

Das große und praktische Mercedes E-Klasse T-Modell, der Baureihe W211, kam im Jahr 2003 auf den Markt und überzeugte von Anfang an mit den typischen Mercedes Tugenden. Geräumig und praktisch ist der große Kombi allemal und bietet zudem auch als Gebrauchter kaum einen Grund zu meckern.

Das Mercedes E-Klasse T-Modell ist hochwertig verarbeitet, sowie mit sehr robusten, langlebigen Motoren und Getrieben ausgestattet. Auch die Elektronik des Mercedes E-Klasse T-Modells ist allem Anschein nach besser als ihr Ruf, bei Modellen vor dem Jahrgang 2003, kann es aber hin und wieder zu Störungen kommen. Der Grund dafür ist oft eine Unterspannung in der Bordelektronik, Mercedes besserte hier im Laufe der Produktionszeit nach. Achten sollte man auch auf das Kombiinstrument, wo es gelegentlich zu Pixelfehlern kommen kann, auch das Command System im Mercedes E-Klasse T-Modell, zickt ganz gerne mal oder spielt die beleidigte Leberwurst. Auswahl satt, hat man beim Motorenangebot des Mercedes E-Klasse T-Modells, von 150 PS, bis hin zum 476 PS starken AMG, ist für jeden das richtige mit dabei. Nennenswerte Schwächen hat das Mercedes E-Klasse T-Modell nicht, lediglich auf die Keilriemen sollte man hin und wieder ein Auge werfen. Sie sind zwar generell wartungsfrei, können aber trotzdem schon früher schwächeln als erwartet. Auch Fahrwerkskomponenten, wie z.B. die vielen Gelenke, sollten vor dem Kauf begutachtet werden. Die Bremsen des Mercedes E-Klasse T-Modells, sind standfest und knausern dabei, was den Verschleiß der Bremsscheiben und Beläge angeht. Aber selbst wenn hier was reif zum Austausch ist, die Ersatzteilpreise vom Mercedes E-Klasse T-Modell, halten sich in Grenzen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 1 = eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schwäbisch, praktisch, zuverlässig, das Mercedes E-Klasse T-Modell

Das große und praktische Mercedes E-Klasse T-Modell, der Baureihe W211, kam im Jahr 2003 auf den Markt und überzeugte von Anfang an mit den typischen Mercedes Tugenden. Geräumig und praktisch ist der große Kombi allemal und bietet zudem auch als Gebrauchter kaum einen Grund zu meckern.

Das Mercedes E-Klasse T-Modell ist hochwertig verarbeitet, sowie mit sehr robusten, langlebigen Motoren und Getrieben ausgestattet. Auch die Elektronik des Mercedes E-Klasse T-Modells ist allem Anschein nach besser als ihr Ruf, bei Modellen vor dem Jahrgang 2003, kann es aber hin und wieder zu Störungen kommen. Der Grund dafür ist oft eine Unterspannung in der Bordelektronik, Mercedes besserte hier im Laufe der Produktionszeit nach. Achten sollte man auch auf das Kombiinstrument, wo es gelegentlich zu Pixelfehlern kommen kann, auch das Command System im Mercedes E-Klasse T-Modell, zickt ganz gerne mal oder spielt die beleidigte Leberwurst. Auswahl satt, hat man beim Motorenangebot des Mercedes E-Klasse T-Modells, von 150 PS, bis hin zum 476 PS starken AMG, ist für jeden das richtige mit dabei. Nennenswerte Schwächen hat das Mercedes E-Klasse T-Modell nicht, lediglich auf die Keilriemen sollte man hin und wieder ein Auge werfen. Sie sind zwar generell wartungsfrei, können aber trotzdem schon früher schwächeln als erwartet. Auch Fahrwerkskomponenten, wie z.B. die vielen Gelenke, sollten vor dem Kauf begutachtet werden. Die Bremsen des Mercedes E-Klasse T-Modells, sind standfest und knausern dabei, was den Verschleiß der Bremsscheiben und Beläge angeht. Aber selbst wenn hier was reif zum Austausch ist, die Ersatzteilpreise vom Mercedes E-Klasse T-Modell, halten sich in Grenzen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 6 = dreizehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>