Seat Cordoba: Ibiza mit Stufenheck

1993 konzipierte man bei Seat die Erweiterung des Ibizas mit einem Stufenheck. Aus diesem Plan entstand ein eigenständiges Modell namens Cordoba, welches bis 2008 produziert und verkauft wurde. Ebenso wie beim Ibiza bildete auch beim Cordoba VW-Technik die Grundlage. 2002 änderte Seat die Strategie und wich trotz Kooperation mit VW und Übernahme der Polo-Plattform vom gängigen Design-Konzept ab. So schaffte man eine eigenständige Optik und verpasste auch dem Cordoba das neue Marken-Gesicht. Mit dem Modellwechsel beim Seat Ibiza im Jahr 2008 wurde der Cordoba aus dem Programm gestrichen und ist bis heute ohne Nachfolger.

Die genannte Neuorientierung des Marken-Designs wurde besonders beim vorher unscheinbaren Cordoba sichtbar. Seit 2003 zeigt sich der Spanier dank schmaler Rückleuchten und hochgezogenem Heck erstaunlich sportlich und angriffslustig. Viele sehen hier Parallelen zum Alfa 156, der dem Seat erstaunlich ähnlich sieht. Im Grunde unterscheiden sich jedoch Ibiza und Cordoba nur ab den hinteren Einstiegen. Statt des abfallenden Hecks trägt der Cordoba zusätzlich einen bulligen Kofferraum auf dem Rücken, der die Limousine auf fast 4,30 Meter zieht. Ebenso wie die Länge spricht damit auch der Kofferrauminhalt von stolzen 485 Litern nicht mehr für die Zugehörigkeit zum Kleinwagensegment. Ebenfalls komfortabel geht es im Innenraum für die maximal vier Insassen zu.

Auch wenn es den Spanier in der Ausstattungslinie Sport gibt, spricht die Bezeichnung nicht gerade für die verbauten Motoren, die allesamt aus dem Repertoire des Ibiza stammen. So leistet der kleine 1,4-Liter-Motor mit 75 PS keine sportlichen Fahrleistungen, verbraucht allerdings auch nur knappe sechs Liter. Dafür wirkt das Fahrwerk sportlich und straff abgestimmt. Wer eine noch sparsamere Motorisierung sucht, der kann zu den Dreizylinder-Dieseln greifen, die von 70 bis 80 PS im Programm standen. Sportliche Top-Motorisierung war der Cupra, den es allerdings nur bis 2002 mit 1,8-Liter-Turbomotor und 156 PS gab.

Ebenso wie der kleinere Ibiza ist auch der Cordoba ab 2002 ein ausgereifter Begleiter. Einzig Probleme mit der Beleuchtung und Rost an der Abgasanlage trüben die Freude. Ansonsten profitiert man von den günstigen Einstiegspreisen, dem geringen Unterhalt und den sparsamen Motoren. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt geht es für die letzte Generation bei 3.600 Euro los. Der empfohlene 1,4-Liter mit 75 PS beginnt bei 4.500 Euro, ein starker 1,9-Liter-TDI kostet mindestens 5.000 Euro.

Seat Cordoba: Ibiza mit Stufenheck
Bewerten Sie den Artikel