Seat Ibiza: Spanischer Polo

Seit 26 Jahren auf dem Markt und absoluter Verkaufsschlager des spanischen Autobauers Seat ist der Ibiza. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist besonders die von 2002 bis 2008 gebaute dritte Generation des Kleinwagens interessant. In diesen Baujahren ist der Ibiza günstig und dank der Verwendung von VW-Technik auch zuverlässig. Neben der Plattform stammen auch Teile der Motorenpalette beim Seat vom Mutterkonzern Volkswagen.

Im Gegensatz zu seinem Plattform-Bruder VW Polo bringt der Seat spanisches Temperament in den Ibiza. So ist das Design im Gegensatz zum biederen Polo sportlicher und dynamischer. Auch das Fahrwerk ist straffer abgestimmt, was den Eindruck von Sportlichkeit weiter unterstützt. Das führt zwar zu Abstrichen beim Komfort, grundsätzlich fährt der Ibiza aber sicher und agil. Die Ausstattung des Seat ist mit ABS, elektronischer Wegfahrsperre und Seitenairbags ausreichend.

Ein Pluspunkt des Ibiza ist außerdem sein großzügiges Raumangebot. Dank bequemer Sitze und ausreichend Platz im Fond eignet sich der Kleinwagen auch für die Urlaubsreise. Gepäck sollte dann aber knapp bemessen sein, denn ohne Veränderungen schluckt der Kofferraum nur 250 Liter. Verzichtet man auf die hintere Sitzbank und klappt diese um, vergrößert sich der zur Verfügung stehende Stauraum auf 960 Liter. Noch mehr Platz für Gepäck bringen die Stufenheck-Version Cordoba und der Kombi Cordoba Variant, der bis zu 1250 Liter Ladevolumen bietet.

Unter den gebrauchten Wagen dominieren im Fall des Seat Ibiza Modelle mit Benzinmotor. Beliebt sind besonders der 1,2-Liter-Dreizylinder mit 54 bis 70 PS und der 1,4-Liter-16V mit 75 bis 101 PS. Besonders der größere Benziner ist dabei eine sparsame und kraftvolle Wahl für den spanischen Kleinwagen. Wer Langstrecken fährt und für wen sich eine Diesel-Motorisierung lohnt, der greift beim Ibiza zum gängigen 1,9-Liter-TDI mit 101 PS. Sportlicher geht es in den Sondermodellen Cupra und FR zu. Neben optischem Tuning wurden auch spezielle leistungsstärkere Motoren in den Sportvarianten verbaut. So leistet ein 1,8-Liter-Turbomotor im Cupra bis zu 180 PS.

Mit der dritten Modellgeneration ab 2002 ist der Ibiza technisch weitgehend ausgereift. Wenn es Probleme gibt, dann betreffen sie meist eine defekte Beleuchtungsanlage. Frühe Modelle rosten außerdem oft an der Abgasanlage. Die Ersatzteile und Unterhaltskosten für den Seat sind allerdings auf günstigem Niveau.

Aufgrund ihrer Verbreitung sind Ibizas in fast allen Modellen und Preisklassen vertreten. Beginnend bei knapp 3000 Euro für ein acht Jahre altes Basismodell erstrecken sich die Angebote bis zum Cupra-Modell von 2007 für 10500 Euro. Ein guter Kompromiss ist ein Seat mit 1,4-Liter-Vierzylinder, den es aus dem Jahr 2005 bereits für 5500 Euro erstehen kann. Günstig ist das Preisniveau auch für Diesel-Käufer, denn bei Gebrauchtwagen ist der Aufschlag marginal.

Seat Ibiza: Spanischer Polo
Bewerten Sie den Artikel