So reparieren Sie einen defekten Aupuff

Bild: skrasii

Bild: skrasii

Gerade kurz vorm Winter schicken die Leute ihr Auto noch einmal schnell für einen Wintercheck in die Werkstatt. Vielleicht legen Sie sich aber auch selber unter das Auto und prüfen es und dabei müssen Sie dann erschrocken feststellen, dass Ihr Auspuff verrostet ist. Was tun? Neuen kaufen oder reparieren? Wir erklären es Ihnen heute hier.

Ok, zugegeben, so schlimm wie auf dem Bild oben sollte Ihr Auspuff wirklich nicht aussehen. Dann macht ein Neukauf deutlich mehr Sinn. Bei kleineren Rostdefekten gibt es jedoch auch die Möglichkeit, den Auspuff zu reparieren.

  1. Bauen Sie den Auspuff aus. Auch wenn Sie über eine Hebebühne oder eine Grube verfügen, so empfehlen wir, dass Schweißarbeiten möglichst separat und nicht direkt unter dem Auto gemacht werden sollten, wenn möglich. Lösen Sie dafür die Halterungsschrauben.
  2. Entfernen Sie die Verschmutzungen und entrosten Sie Ihren Auspuff. Zumindest die gröbsten Verrostungen können Sie mit Meißel und Hammer und einer Drahtbürste so entfernen.
  3. Schleifen Sie die verrostete Stelle mit einem Sandpapierschleifer an. Die Schweißstelle sollte so blank wie möglich sein. Jetzt kann man gut erkennen, welche Schäden der Rost angerichtet hat.
  4. Stellen Sie Ihr Schweißgerät an einem Abfallmetallstück ein. So verhindern Sie, dass Sie eventuell zu viel Strom eingestellt haben und noch mehr Schaden an ihrem Auspuff anrichten.
  5. Je nach Schaden gehen Sie wie folgt vor. Bei einem Riss setzen Sie zunächst ein paar Hefter auf, um zu verhindern, dass der Riss sich beim Schweißen noch mehr aufzieht. Danach glätten Sie die Hefterstellen leicht. Bei Löchern schneiden Sie sich ein Stück Metall passend zurecht und heften diese dann ein. Versuchen Sie es möglichst in das Loch zu setzen und nicht aufzulegen. Letzteres sieht der TÜV nicht gerne. Dafür Schweißen Sie eine Ecke des Flickens an und hämmern in dann passend in das Loch. Jetzt können Sie ihn umliegend verschweißen.
  6. Aus optischen Gründen kann man die Schweißstelle nun noch etwas nachschleifen und mit feuerfester Farbe bestreichen.
  7. Jetzt nur noch den Auspuff wieder sicher unter das Fahrzeug anbringen und fertig ist die Reparatur.
So reparieren Sie einen defekten Aupuff
Bewerten Sie den Artikel