Sommerreifenwechsel

Juhu, die Sonne ist da und mit den warmen Temperaturen, haben die Winterschlappen so langsam ausgedient. Grundsätzlich gilt, ist es längerfristig über sieben Grad plus, empfiehlt es sich, auf Sommerreifen zu wechseln. Klar, ist es nicht verboten auch bei warmen Wetter mit Winterreifen unterwegs zu sein, allerdings hat der Winterreifen eine weiche Mischung, die bei hohen Temperaturen dazu führen kann, dass sich der Reifen schneller abnutzt. Auch das Fahrverhalten und der Bremsweg, ändern sich auf trockener und auf nasser Fahrbahn. Hinzu kommt noch das Winterreifen einen höheren Rollwiderstand haben als Sommerreifen und so auch der Benzinverbrauch steigt. Nun ist es also Zeit die Sommerreifen zu montieren. Am besten in die Werkstatt zum wechseln und die Winterreifen einlagern lassen. Wer selbst wechseln will, kein Thema. Wagenheber und Radkreuz sollten mindestens vorhanden sein und ein wenig Geschick.

  • Radbolzen lösen
  • Auto mit Wagenheber an den dafür vorgesehenen Stellen anheben und am besten mit einem Unterstellbock sichern.
  • Radbolzen herrausdrehen und Winterreifen abnehmen.
  • Kleine Empfehlung: Die Radnabe mit einer Drahtbürste säubern und anschließend z.B. mit etwas Kupferpaste bestreichen, damit sich die Felge beim nächsten mal leicht lösen lässt.
  • Sommereifen aufsetzen und Radbolzen eindrehen.
  • Radbolzen mit dem Radkreuz oder einer Ratsche, am besten über Kreuz festziehen.
  • Auto ablassen und die Radbolzen fest nachziehen
  • Wer keinen Drehmomentschlüssel am Start hat, sollte die Sommerreifen in der Werkstatt nachziehen lassen. (empfiehlt sich nach einem Reifenwechsel ohnehin, spätestens nach 50 km)
  • Wer einen Drehmomentschlüssel hat, kann die Reifen ordentlich festziehen, bei PKW zwischen 90 und 130 Nm, das richtige Drehmoment erfährt man beim Hersteller.
  • Zum Schluss, den richtgen Luftdruck einstellen (steht im Tankdeckel, oder in der Türpfalz) und schick iss…
Sommerreifenwechsel
Bewerten Sie den Artikel