Sportluftfilter – Was bringt er?

Sportluftfilter

Ein Sportluftfilter gehört eigentlich zur Grundausstattung eines getunten Autos, doch was bringt er? Alles nur heiße Luft, oder erreicht man wirklich mehr Leistung? Wir verraten es Ihnen und worauf Sie achten müssen.

Die Meinungen sind hier sehr geteilt. Viele Tuner schwören da drauf, aber wir haben uns mal bei ein paar Experten umgehört und hier wurden nicht so viele Komplimente für einen Sportluftfilter verteilt.

Satter Sound

Fangen wir mit dem Sound an. Ein offener Sportluftfilter dröhnt. Die einen mögen eben genau diesen Sound, die anderen sind davon schnell genervt. Es ist also reine Geschmackssache. Fakt ist aber, dass der Sound sich tatsächlich verändert.

Optische Verbesserung

Keine Frage, er fällt auf und hebt die Optik.

Mehr Leistung

Das konnte uns von keiner Seite bestätigt werden. Im Gegenteil: Viele haben sogar darauf hingewiesen, dass die Leistung durch das falsche Luft/Benzin Gemisch sinken kann.

Höherer Verbrauch

Dieser wurde uns von allen bestätigt. Auch die Befürworter von Sportluftfiltern mussten zugeben, dass der Verbrauch nach dem Austausch angestiegen ist.

Betriebserlaubnis

Leider der größte Nachteil beim Austausch gegen einen Sportluftfilter. Er hat selten eine ABE, was wiederum zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt. Man muss also beim TÜV vorstellig werden, was selten so endet, wie man es sich erhofft. Eingetragen werden sie oft nur, wenn der Rest der Abgasanlage unmodifiziert ist, was häufig nicht der Fall sein dürfte.

Fazit

Anstatt mehr Leistung zu bringen, steigert er höchstens den Verbrauch. Der Sound ändert sich, aber ob das gut oder schlecht ist, ist Geschmackssache. Im schlechtesten Fall erlischt die Betriebserlaubnis und man muss zum TÜV. Ob es das wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Sportluftfilter – Was bringt er?
Bewerten Sie den Artikel