Schlagwort-Archiv: Waschanlage

Autowäsche allein nicht ausreichend

 

Reifenwechsel

Tipps für den Reifenwechsel © Tim Reckmann / pixelio.de

Wird das Auto mehr oder weniger nachlässig gepflegt, dann spürt man dies irgendwann am Geldbeutel. Gerade zu Ende des Winters sollte dies von den Fahrer ernst genommen werden. Streusalz und Co. haben dabei deutliche Spuren am Auto hinterlassen. Weiterlesen

Mercedes spart Scheinwerferwischer ein

Viele kennen das kleine Detail an den Fahrzeugen von Mercedes, Benz-Fahrer haben es zu schätzen gewusst. Einmal den Hebel für den Scheibenwischer betätigt, sorgte der Wischer nicht nur für freie Sicht durch die Frontscheibe, sondern auch für mehr Helligkeit. Gekoppelt an den Scheibenwischer war nämlich noch ein Extra-Wischer, der die Scheinwerfer reinigte. Dieses kleine Teil soll nun wegfallen.

83009

Mercedes spart die Scheinwerferwaschanlage ein Foto: © Chris/pixelio.de

  Weiterlesen

Es ist Frühling – Alles macht neu

Mit der beginnenden Sommerzeit ist auch wieder einmal Badetag für viele Autos, doch bei der Fahrt in die Waschanlage gibt es einiges zu beachten, damit das Auto wieder sauber wird

Rainer Sturm / pixelio.de

Die Tage werden wieder länger, die Nächte sind frostfrei, die Uhren sind auf Sommerzeit umgestellt, – es ist Frühling. Die kalte Jahreszeit ist vergessen, jedoch haben Frost, Schnee, Tausalz und Streusplitt unserem „besten Stück“ ganz schön zugesetzt. Noch sind die Schäden unter einen dicken Schmutzschicht verborgen. Aber jetzt ist es Zeit für den Frühjahrsputz, nicht nur für die Wohnung, sondern natürlich auch für unseren fahrbaren Untersatz.

Eine Fahrt durch die Waschanlage sollte zur ersten Mängelbestandsaufnahme dienen. Achten Sie bei der Auswahl der Waschanlage auf eine möglichst schonende Waschart, wie zum Beispiel mit Gummibürsten oder Textillappen, aber auch auf den allgemeinen Zustand, wie Sauberkeit und Ordnung. Für die Wahl des Waschprogramms empfiehlt sich neben einer Intensivvorreinigung mit Dampfstrahler und der Grundreinigung eine Unterbodenpflege als Zusatzprogramm, bei der Unterboden und Radhäuser mit kräftigem Strahl gereinigt werden. Ein Rundgang um das nun mehr gewaschene Auto offenbart alle Schäden. Beginnen Sie mit der Windschutzscheibe und achten Sie insbesondere auf Steinschläge. Kleinere Reparaturen sind meistens ohne den Wechsel der Scheibe in Fachwerkstätten möglich und sind in der Regel über die Teilkasko kostenlos. Kontrollieren Sie die Wischergummis, sind die Gummilippen noch intakt? Reinigen Sie die Gummilippen mit einem weichen Lappen. Jetzt sollten die Scheibenwischer nicht mehr schmieren, ansonsten müssen die Wischergummis gewechselt werden. Und vergessen Sie nicht den Heckscheibenwischer, sofern vorhanden. Schaut man nun unter die Motorhaube, so stellt man fest, dass der Winter auch hier seine Spuren hinterlassen hat, sei es durch eine Schmutzschicht oder durch die weißen Salzablagerungen auf den Abdeckungen und Dämmmatten. Hier hilft eine Motorwäsche mit Hochdruckreiniger. Doch Vorsicht! Beim Umgang mit der Drucklanze des Dampfreinigers. Grundsätzlich gilt als Sicherheitsabstand mindestens 30 cm, nicht zulange auf einer Stelle halten, der hohe Druck kann Leitungen und Schläuche zerfetzen, besondere Vorsicht ist an Elektrik und Elektronik geboten. Im Zweifelfall sollte die Hochdruckreinigung einem Fachmann überlassen werden. Nach der Motorwäsche empfiehlt sich noch ein Blick auf die Flüssigkeitsstände, wie Motorölstand, Kühlflüssigkeit, Bremsflüssigkeit und natürlich auf den Vorratsbehälter der Scheibenwaschanlage, ggf. der Scheinwerferwaschanlage oder der Intensivreinigungsanlage. Jetzt kann die Waschflüssigkeit mit den speziellen Winterzusätzen verbraucht werden und mit neuer sommertauglicher für klare Sicht ersetzt werden. Auch die Reifen sollten intensiv auf eventuell Schäden geprüft werden, meistens steht aber ohnehin der Wechsel auf die Sommerbereifung an.

Nach der Wäsche verdienen auch die Felgen ihr Augenmerk, nicht nur auf eventuelle Schäden, sondern auch auf Rückstände wie Bremsabrieb, der meistens bei maschineller Wäsche nicht vollständig entfernt wird. Hier muss unbedingt manuell nachgearbeitet werden, damit sich dieser Abrieb nicht dauerhaft in die Felgen einbrennt. Eine gründliche Innenraumreinigung rundet unseren Frühjahrsputz ab. Bleibt noch die Sichtkontrolle des Lacks auf Schäden. Empfehlenswert zur Beseitigung von Kratzern ist eine Vorbehandlung mit feinem 2000er Schleifpapier und eine anschließende ausgiebige Politurbehandlung. Hierbei kann jedoch der Laie mehr Fehler machen als ihm lieb sind, derartige Arbeiten sollten einem Fachmann überlassen bleiben. Im Übrigen empfiehlt es sich durchaus, eine Fahrzeugaufbereitung durch den Profi durchführen zu lassen, sie umfasst alle Arbeiten von der Wäsche bis zur Lackpflege und das Ergebnis ist ein Auto wie neu.