Tanken im Ausland – die richtige Zapfsäule erwischen

Manwalk by Pixelio.de

Manwalk by Pixelio.de

Fahrten ins Ausland, egal ob in den Urlaub, oder dienstlich, sind immer aufregende Erfahrungen für alle Autofahrer. Andere Länder, andere Sitten. Neben den Unterschieden zur Verkehrsordnung sind auch sprachliche Barrieren manchmal ein kleines, aber nicht unüberwindbares Hindernis. Doch nicht überall setzt man auf mehrsprachige Bezeichnungen, so zum Beispiel auch auf vielen Tankstellen im Ausland. Die Zapfpistolen sind meist in der Landessprache beschriftet, deshalb ist es empfehlenswert, sich vor der Reise mit einigen Dingen vertraut zu machen.

 

Die richtige Bezeichnung finden und teure Reparaturen umgehen

Die meisten Autofahrer orientieren sich nach der Bezeichnung an den Zapfpistolen. Die Oktanzahl steht zwar in der Regel direkt daneben, der wird aber nur selten Beachtung geschenkt. Gerade im Ausland sollten Sie sich aber genau das angewöhnen. In Portugal und Spanien haben nämlich Diesel und Benzin ähnliche Bezeichnungen. Diesel = Gasóleo, Benzin = Gasolina. Wer hier nicht an die Oktanzahl achtet, hat schnell die falsche Zapfpistole in der Hand. Auch in den skandinavischen Ländern sollte man die Augen offen halten. In Finnland z.B. wird Diesel „Polttoöljyi“ genannt, bei Benzin steht jeweils ein E neben der Oktanzahl. In Dänemark wird Super Benzin mit 95 Oktan als „Blyfri 95“ bezeichnet, ebenso in Norwegen, wo Diesel die Bezeichnung „avgiftsfri“ trägt.

 

Kennen Sie die kyrillischen Buchstaben?

In vielen Ländern benutzt man nicht die uns bekannten lateinischen Buchstaben, sondern kyrillische Zeichen. Diese zu lesen ist nicht jedermann selbstverständlich. In Weißrussland steht an den Zapfsäulen folgendes: Benzin 95 Oktan: прэміум / premium, Benzin 98 Oktan супер / super, und Diesel: дизельного топлива / dizielnoho topliva.

Tanken im Ausland – die richtige Zapfsäule erwischen
Bewerten Sie den Artikel