Tesla enttäuscht

Der us-amerikanische Fahrzeughersteller Tesla hat derzeit mit einem großen PR-Debakel zu kämpfen. In den vergangenen Wochen sind bei Unfällen zwei seiner Model S in Flammen aufgegangen. Die Autofahrer sind verunsichert. Doch Tesla bleibt optimistisch. Selbstbewusst will der Hersteller von Elektrolimousinen den deutschen Markt erobern und hat Daimler und BMW den Kampf angesagt. Zudem will das Unternehmen das Tankstellennetz in Deutschland ausbauen und kostenlose Zapfsäulen für Fahrer des Model S anbieten.

23880

Die Tesla-Aktie ist nachbörslich um 12 Prozent eingebrochen

 

Aktie stürzt ab

Und es schien auch alles darauf hinzudeuten, dass Tesla ein Überflieger wird. Im dritten Quartal konnte der kalifornische Konzern erneut seinen Absatz steigern und knapp 5.500 Model S verkaufen. Doch unter der Fassade sieht es derzeit alles andere als rosig aus. Nachdem sich der Wert der Tesla-Aktie seit Jahresbeginn verfünffacht hatte, brach dieser nun um 12 Prozent ein. Und obwohl der Quartalsumsatz bei 431 Millionen Dollar lag und sich damit fast verzehnfacht hatte, schaffte es der Konzern nicht, aus den roten Zahlen zu kommen.

Weiterhin optimistisch

Elon Musk, der Firmengründer und Chef von Tesla verbreitet jedoch weiterhin Optimismus. In einem Brief an die Aktionäre betonte er den großen Erfolg des Model S in Europa und den USA. In diesem Quartal sollen Musk zufolge 6.000 Fahrzeuge verkauft werden. Möglich wäre dies, doch in Zukunft muss sich Tesla vor allem in Deutschland, dem Schlüsselmarkt des Unternehmens auf dem europäischen Markt, auf Gegenwind einstellen. Der Fahrzeughersteller BMW geht in einigen Wochen mit dem i3 und dem Sportwagen i8 an den Start. Doch Tesla erschließt schon weitere Märkte. Anfang kommenden Jahres will der Konzern China erobern.

Tesla enttäuscht
Bewerten Sie den Artikel