Tipps für den Cabriokauf

Sonnentag reiht sich an Sonnentag, die Temperaturen klettern, die Lust auf eine frische Sommertour steigt. Gerade in der warmen Jahreszeit geben zunehmend Leute dem inneren Bedürfnis nach und legen sich ein Cabrio zu. Doch hier ist Vorsicht geboten. Gerade gebrauchte Cabriolets weisen häufig charakteristische Schwachstellen auf, die man vor dem Kauf beachten sollte. Hier die wichtigsten im Überblick.

43921

Ein eigenes Cabriolet ist im Sommer ein besonderes Vergnügen. Allerdings sollte beim Kauf auf einiges geachtet werden. Foto: © GM Company

 

Zunächst einmal ist ein Cabriolet ein Auto wie die anderen und sollte auf die üblichen Mängel hin untersucht werden. Also hinauf auf die Hebebühne und das Fahrwerk ansehen. Ist mit dem Motor alles in Ordnung? Tritt irgendwo Flüssigkeit aus? Auspuffanlage und Verschleißteile checken, nötigenfalls vor dem Kauf austauschen lassen. Nachschauen, ob alle Service-Intervalle eingehalten wurden. Probefahrt, um zu schauen, wie das gute Stück sich führt. So weit so gut, das Prozedere ist beim Kauf aller Fahrzeugen bekannt.

Beim Gebrauchtcabriolet sind allerdings einige Dinge mehr zu beachten, wenn man keine bösen Überraschungen erleben will. Ist das Auto schon einmal auf der Hebebühne, sollte besonders auf den Unterboden geachtet werden. Cabriolets, die ja natürlicherweise oft ohne Verdeck gefahren werden, fehlt die versteifende Funktion des Daches. Also hier genau auf Schwachstellen wie Schweißnähte achten. Ein einfacher aber effektiver Test, ob genügend Stabilität vorhanden ist, ist der Bordsteintest. Den Wagen mit einem Rad auf dem Bordstein abstellen. Lassen sich danach noch alle Türen und das Verdeck problemlos schließen, ist alles in Ordnung.

Weitere Schwachstellen eines Cabrios sind naturgemäß alle Teile rund ums Faltdach. Je nach Alter und Pflege können bei den Gummidichtungen Schwachstellen auftreten, die bei Nässe schlimmstenfalls Wasser in den Innenraum einsickern lassen. Hier ist es angeraten, bei der Probefahrt durch eine Waschanlage zu fahren und das Dach im Innenraum beim Waschvorgang genau zu beobachten. Entstehen Wasserflecken, sollte die Dichtung vor dem Kauf ausgetauscht werden.

Ob schon Wasser in Innenraum gelaufen ist, lässt sich auf eine schnelle Art feststellen. Einfach das verschlossene Auto einige Zeit in die Sonne stellen. Riecht der Innenraum danach modrig? Wenn ja, ist höchstwahrscheinlich Wasser darin.Auch das Verdeck an sich ist oftmals anfällig für Verschleiß. Hierbei sollte vor allem auf Stockflecken geachtet werden. Die Knickstellen sollten genau auf Verschleiß untersucht werden. Beim langsamen Einfahren des Daches genau schauen, ob es sich gleichmäßig legt.

Alles überprüft und in Ordnung? Dann viel Spaß mit dem guten Stück auf den sommerlichen Straßen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier × = 32

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>