Toyota Prius: Klassenprius

Als erstes Großserienauto mit Vollhybrid ist der Toyota Prius ein echter Innovator. 1997 brachte Toyota diesen Vorreiter auf den japanischen Markt, 2003 folgte die zweite Generation mit überarbeitetem Design und neuer Hybrid-Technologie. Mittlerweile ist die Auswahl auf dem Gebrauchtwagenmarkt ausreichend, um einen Blick auf den Kompaktwagen zu werfen.

Der gesamte Wagen ist auf zwei Ziele ausgelegt: niedriger Spritverbrauch und geringer CO2-Austoß. So muss der Prius-Kunde auch bei der Karosserie ein gewöhnungsbedürftiges Heck in Kauf nehmen, um im Gegenzug eine strömungsgünstige Form zu erreichen. Das Hauptmerkmal für die Verringerung des Verbrauchs ist die Kombination aus Benzin- und Elektromotor. Ein gemächliches Gleiten durch die Stadt oder das Anfahren schafft der Prius dank Elektrounterstützung fast lautlos und energiesparend. Werden dagegen konstant hohe Geschwindigkeiten oder schnelle Beschleunigung gefordert, dann greift zusätzlich der Benzinmotor ein und unterstütz den Elektrobetrieb mit zusätzlicher Leistung. Eingriff auf die Verteilung der Kräfte oder Nutzung der Motoren hat der Fahrer nicht, dies wird vom Motormanagement automatisch geregelt. Im Gegensatz zu anderen Konzepten wird der Akku des Elektromotors nicht am Stromnetz geladen, sondern in bestimmten Fahrsituationen automatisch durch einen Generator und Energierückgewinnung aufgeladen.

Unter dem Spritspardrang leidet beim Toyota der Fahrkomfort. Dies wird besonders im Fall der Stufenlos-Automatik und dem Fahrwerk deutlich. Auch die Sitze und die Sitzposition sind unkomfortabel. Alltagstauglichkeit bietet der Kompaktwagen trotz Platzverlust durch den Akku: Mit großem Innenraum und 410 Liter Kofferraumvolumen ist das Platzangebot ausreichend. Die Frage nach einem passenden Motor kann man sich sparen, denn im Prius wird ausschließlich die Kombination aus 72 PS-Benziner und 44 PS-Elektromotor angeboten.

In der dritten Generation wurde 2009 die Motorenleistung auf insgesamt 136 PS erhöht. Zusätzlich wurde der Prius optisch verändert und laut Toyota in Sicherheitsaspekten deutlich verbessert.

In puncto Zuverlässigkeit schneidet der kompakte Japaner außerordentlich gut ab. Trotz innovativer Technologie gehört der Toyota zu den pannensichersten Autos. Als Gesamtsieger des Jahres 2011 schnitt der Prius beim TÜV-Report ab.

Das Preisniveau des Kompak-Hybrids ist erstaunlich stabil. Für ein Fahrzeug aus dem Jahr 2002 muss ein Käufer immer noch knapp 5000 Euro ausgeben. Neuere Modelle sind entsprechend teurer, bis hin zu 13000 Euro für ein Modell mit Baujahr 2007.

Toyota Prius: Klassenprius
Bewerten Sie den Artikel