Toyota Yaris: Kleiner Japaner mit Kondition

In Frankreich wird der Polo-Konkurrent aus dem Hause Toyota hergestellt. Seit 1999 tummelt sich der Kleinwagen ohne großes Aufsehen auf dem europäischen Markt. Denn trotz sehr guter Haltbarkeit fällt der Toyota aufgrund dezenten Designs im normalen Verkehr kaum auf.

In der ersten, bis 2006 gebauten, Generation wurde der Yaris mit 1 und 1,3 Liter großen Benzinmotoren sowie als 1,4-Liter-Diesel mit 75 PS ausgeliefert. Negativ fällt in der ersten Baureihe besonders der schlecht verarbeitete Innenraum auf, besonders das Hartplastik auf dem Armaturenbrett stört. Auch der mittlere Digitaltacho, den man sonst nur von französischen Autobauern kennt, ist definitiv gewöhnungsbedürftig. Überzeugend dagegen ist das Platzangebot im Yaris. Trotz seiner Kürze von 3,62 Meter ermöglicht die verschiebbare Rückbank entweder den annehmbaren Komfort für Mitfahrende im Fond oder einen vergrößerten Kofferraum. Bei großem Platzbedarf sollte man sich nach einem Toyota Yaris Verso umsehen. Der Minivan fasst Ladung bis zu 1930 Litern.

In der zweiten Generation, die seit 2006 gebaut wird, wurde die Minivan-Ausführung zwar eingestellt, der Yaris aber in einigen Punkten verbessert. Besonders die Sicherheitsausstattung der zweiten Baureihe kann sich sehen lassen. Front-, Seiten-, Kopf- und Knie-Airbags bescherten dem Kleinwagen fünf Sterne im NCAP-Crashtest. Mit der neuen Baureihe wurde der Yaris etwas verlängert, was die Platzverhältnisse im Innenraum entspannt. Auch die Verarbeitung im Innenraum, einer der Hauptkritikpunkte im Yaris I, wirkt in der zweiten Baureihe deutlich hochwertiger.

Problematisch ist allerdings auch beim aktuellen Yaris die Federung. Hier könnte der Komfort auf holprigen Straßen deutlich besser sein. Die Zuverlässigkeit spricht dagegen für den Kleinwagen aus Japan. Sowohl Hauptuntersuchungen als auch Pannenstatistik können dem Yaris keine großen Problemquellen ankreiden. So kann man auch bedenkenlos zu einem frühen Baujahr greifen, die Preise sind aber auch entsprechend stabil.

Empfehlenswert aus der Yaris-Motorenpalette ist neben dem 1,4-Liter-Diesel mit 90 PS für Vielfahrer auch der 1,3-Liter-Benzinmotor mit guten Fahrleistungen. Mit sparsamem Dreizylinder kommt der Yaris dagegen nur träge von der Stelle. Aufpassen in der Auswahl des Baujahrs sollten besonders Dieselfahrer. Einen Partikelfilter baut Toyota erst seit 2009 in den Yaris.

Preislich beginnen die Gebrauchten der aktuellen Generation bei 5500 Euro.

Toyota Yaris: Kleiner Japaner mit Kondition
Bewerten Sie den Artikel