Tuner Lexikon

Das Tuner Lexikon

Es ist wieder Zeit für unser Tuner Lexikon. Heute für Sie dabei:

Anlasser, Ansaugstutzen, Antriebswelle, ASC und ASR

Anlasser

Fangen wir mit dem guten alten Anlasser an. Ohne ihn läuft nichts, denn er ist der kleine Elektromotor, der zum Starten der Verbrennungsmaschine benötigt wird. Das liegt daran, dass Verbrennungsmotoren im Stillstand keinen Drehmoment liefern und nicht selbst anlaufen können. Sie benötigen hierfür einen Ansaug- sowie ein Verdichtungstakt. Genau das übernimmt der Anlasser.

Ansaugstutzen

Man kennt ihn auch unter den Begriffen  AnsaugkrümmerAnsaugbrücke und Ansaugspinne. Dabei handelt es sich um das Verbindungsstück zwischen dem Motorblock und dem Vergaser oder der Einspritzanlage. Normalerweise ist der Anlasser gusseisern. Über den Ansaugstutzen gelangt das Frischgas vom Vergaser über die Einlassventile in den Verbrennungsraum. Je nach Größe des Ansaugstutzens verringert oder erhöht sich die Leistung des Motors, was aber einer sehr genauen Einstellung bedingt.

Antriebswelle

Die Aufgabe dieses Teils ist die Kraftübertragung zwischen dem Getriebe und dem angetriebenen Rad. Es ist also damit ein Teil des Antriebsstrangs. Gerne wird hier auch der Oberbegriff Gelenkwelle verwendet, was daran liegt, dass dort Gelenke vorhanden sind, die dafür sorgen, dass dem Lenkeinschlag und den Einfederungsbewegungen gefolgt werden kann.

ASC

Diese Abkürzung steht für Anti Slide Control und wird von BMW verwendet. Dabei handelt es sich um ein System, dass die Bremsleistung der Räder senkt, wenn diese keine Verbindung zur Straße mehr haben. Bei Mercedes auch bekannt als ASR.

ASR

Wie bereits unter ASC beschrieben, dasselbe System nur diesmal verwendet von Mercedes. Auch hier wird die Motorleistung abgesenkt, wenn die Räder durchdrehen, weil sie keine Verbindung zur Straße mehr haben.

Bewerten Sie den Artikel