Überarbeiteter Megane CC kommt im März

Renault hat sich den Mégane vorgenommen und überarbeitet. Die Arbeiten bei den geschlossenen Varianten sind beendet, nun ist die fahrende Sonnenterrasse dran. Vor allem optisch ändert sich an dem erfrischenden Franzosen einiges.

 

Vernetztes Cabriolet

Wie die anderen Modelle des Mégane erhält der CC neue Scheinwerfer, die einen durchgehenden Kühlergrill mit Querlamellen einfassen. In der Mitte des neuen Grills wird das freistehende Markenlogo prangen. Auch die Motorhaube hat eine Überarbeitung erfahren. Die Konturierung in Bogenform wurde von den Designern durch zwei seitliche Kanten ersetzt, die von der Windschutzscheibe bis zu den Scheinwerfern reichen. Die wichtigste Neuerung befindet sich jedoch im Innenraum des Cabriolets mit dem charakteristischen Klappdach. Renault geht mit der Zeit und hat den Megane CC vernetzt. In der Mitte des Armaturenbretts befindet sich nun der sieben Zoll große Bildschirm des Infotainment-Systems “R-Link”, das mit einem Joystick gesteuert wird, der sich in der Mittelkonsole befindet.

Ansonsten alles wie gehabt

Ansonsten ist das Cabriolet das alte geblieben. Durch das zweigeteilte Panorama-Glasdach kann man auch weiterhin die Sonne genießen, auch wenn das Verdeck geschlossen ist. Bei geöffnetem Verdeck schützt das Windschott den Innenraum bis 90 km/h zuverlässig vor Luftverwirbelungen. Auch beim Antrieb sahen die Franzosen keinen Grund, etwas zu verändern, hat der Käufer des Megane CC schon derzeit schon eine üppige Auswahl. Vier Benziner und drei Dieselmotoren stehen zur Verfügung. Der Megane CC ist und bleibt also ein solides Cabriolet, das mit seinem Panorama-Verdeck positiv überrascht.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben − = 3

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>