Volvo S40/V50: Gemeinschaftsprojekt

Im Jahr 2003 wurde die neue Generation des S40 von Volvo vorgestellt. Das in der unteren Mittelklasse angesiedelte Auto basiert in der aktuellen Generation auf einer gemeinsam mit Ford entwickelten Plattform. So dient die Technik neben dem S40 auch dem Ford Focus, dem Mazda 3 oder dem Mazda 5 als Basis. Diese Kooperation sorgt in den aktuellen Modellen für eine gesteigerte Zuverlässigkeit und eine bessere Fahrzeugsicherheit. Von diesen Vorteilen profitieren auch die Gebrauchtwagenkäufer, die in der Mittelklasse zu einem Schweden greifen.

In der Volvo-Modellpalette gehen die Modellbezeichnungen etwas durcheinander. Während die Limousine weiterhin den Namen S40 trägt, heißt der dazugehörige Kombi seit dem Modellwechsel im Jahr 2004 nun V50. Letzterer ist allerdings das beliebtere Modell, 90 % der Käufer entscheiden sich für den Kombi. Trotz vergrößertem Platzangebot sind die 1300 Liter maximales Ladevolumen kein Spitzenwert in dieser Klasse. Auch im Innenraum wird der Platz zum Problem. So wird es im Fond des Autos schnell eng für Beine und Kopf. Dafür sind die Sitze sehr bequem gestaltet und die Materialien sind gut verarbeitet, weshalb man vielen Gebrauchtwagen ihre Laufleistung im Innenraum kaum ansieht.

Während der Fahrt fallen besonders die straffen Dämpfer auf, die Unebenheiten sofort in den Innenraum weiterreichen. Pluspunkte gibt es dagegen für ein defensiv abgestimmtes Fahrwerk und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Auch die Motorenpalette basiert zu großen Teilen auf Kooperationen mit anderen Autoherstellern. Einzig die Fünfzylinder-Benziner sind Volvo-Eigenentwicklungen und überzeugen mit der typischen Geräuschkulisse. Die Vierzylinder stammen aus dem Ford Focus und beginnen bei einem 1,6-Liter-Motor mit 100 PS. Topmodell ist der Fünfzylinder T5, der aus 2,5 Litern Hubraum 220 bzw. 230 PS leistet. Mit Durchzugsstärke und geringem Verbrauch punkten die Selbstzünder. Hier empfiehlt sich der sparsame 1,6-Liter-Diesel mit 109 PS.

In allen Mängelstatistiken zeigt sich der deutlich Qualitätssprung, den Volvo mit dem Modellwechsel im Jahr 2004 geschafft hat. So empfiehlt sich auch beim Gebrauchtwagenkauf besonders auf diese aktuellen Modelle zu achten. Preislich beginnt der aktuelle S40 mit Basismotorisierung bei 5500 Euro. Ein Diesel-Exemplar aus dem Jahr 2007 kostet 9000 Euro, für die Kombiversion V50 muss man etwa 500 Euro Aufpreis einplanen.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 × = dreißig zwei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>