Vorsicht Geisterfahrer – Verhaltensregeln bei Geisterfahrerwarnung

Verhalten bei GeisterfahrerAutofahrer, die durch die Verwendung der falschen Autobahnauffahrt entgegen der Fahrtrichtung unterwegs sind, bezeichnet man als Geisterfahrer oder auch als Falschfahrer. In Deutschland zählt dieses als Straftat und wird laut Strafgesetzbuch bestraft. Zur Vermeidung solch gefährlicher Verkehrssituationen befinden sich an den Auffahrten Warntafeln, die auf den Fehler hinweisen.

Über Radiosender werden Autofahrer der entsprechenden Autobahnteilstrecke gewarnt, damit diese sich auf die gefährliche Situation einstellen können. Ursachen für Geisterfahrten gibt es verschiedene. Zum einen gibt es Geisterfahrer, die stark alkoholisiert sind. Diese fahren meist viel zu schnell und sehr riskant. Andere Geisterfahrer wiederum sind mit der Verkehrsführung überfordert. Meist handelt es sich um verwirrte sowie ältere Personen oder um Fahrer mit fehlender Fahrpraxis. Gründe für solche Falschfahrten sind sicherlich auch eine schlechte Beschilderung von Autobahnauf- und –abfahrten, oder eine nicht übersichtliche Beschilderung im Baustellenbereichen. Es kommt auch schon mal vor, dass Fahrer eine Ausfahrt verpasst haben und auf der Autobahn wenden. Sichtverhältnisse durch schlechtes Wetter können auch die Ursache für manche Geisterfahrt sein. Und dann gibt es noch die Geisterfahrer, die bewusst und absichtlich gegen den Verkehr fahren. Also Menschen, die diese Aktion als Mutprobe sehen oder sogar Suizidabsichten haben. Bekommt der Fahrer über den Verkehrsfunk die Nachricht, dass auf der Autobahnteilstrecke ein Geisterfahrer unterwegs ist, sollte er sich an verschiedene Verhaltensregeln halten. Zunächst einmal sollte er ruhig bleiben. Dann ist eine deutliche Reduzierung des Tempos notwendig, denn falls er dem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen muss, darf die Geschwindigkeit nicht zu hoch sein, damit er nicht ins Schleudern gerät. Außerdem ist ein Überholvorgang oder versetztes Fahren unangebracht, da so kein Fahrer ausweichen kann. Um andere Fahrer zu warnen, sollte die Warnblinkanlage eingeschaltet werden. Am besten verlässt der Fahrer die Autobahn und wartet auf einem Rastplatz bis über den Verkehrsfunk eine Entwarnung durchgegeben wird. Bemerkt der Fahrer einen Falschfahrer, sollte umgehend die Autobahnmeisterei über die Notrufsäulen darüber informiert werden. So können diese den exakten Standort feststellen. Sollte der Notruf aber über das Handy erfolgen, muss wegen des genauen Standortes der Autobahnkilometer durchgeben werden.

Wichtig ist bei solch einer Falschfahrermeldung, dass der Fahrer äußerst rechts fährt und nicht überholt. Damit der Geisterfahrer die entgegenkommenden Autofahrer frühzeitig erkennt, sollten diese mit Abblendlicht fahren und die Lichthupe betätigen um den Falschfahrer seinen Fahrfehler bewusst zu machen. Sollte ein Fahrer durch Ortsunkenntnis, mangelnde Aufmerksamkeit oder irgendwelchen anderen Gründen selber zum Falschfahrer geworden sein, muss er sofort die Geschwindigkeit reduzieren. Anschließend sollte er das Abblendlicht und das Warnblinklicht einschalten, um die entgegenkommenden Fahrzeuge zu warnen. Ferner sollte er versuchen mit dem Fahrzeug an den Fahrbandrand zu gelangen, um dort anzuhalten. Danach muss sich der Fahrer und eventuelle Mitfahrer zur eigenen Sicherheit hinter die Leitplanke stellen bis die Polizei zur Hilfe kommt. Auf keinen Fall sollte die Fahrbahn gewechselt, gewendet oder der Rückwärtsgang eingelegt werden. Die Gefährdung durch die schnell heranfahrenden Fahrzeuge ist viel zu groß.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 8 = eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>