VW Golf 3

Licht und Schatten…

Mit dem VW Golf 3, geht VW 1991 neue Wege. Die 3. Generation, sieht deutlich runder aus, versprüht Dynamik und Eleganz, wirkt größer als die Vorgänger, obwohl er in Länge, Breite und Höhe nur um wenige Zentimeter gewachsen ist. Im Innenraum des VW Golf 3, wartet ein völlig neu gestaltetes Cockpit, mit einem zum leicht zum Fahrer geneigten Armaturenbrett. Erhältlich ist der VW Golf 3 mit sechs verschiedenen Motoren, angefangen von 1,4l und 60 PS, zwei 1,8l Versionen, mit 75 und 90 PS und dem 2l mit 115 PS Leistung. Die Dieselmotoren, leisten 64 und 75 Turbo-PS. Ein Vier- und Fünfgang-Getriebe, sowie eine Vier-Stufenautomatik, sorgen für die richtige Gangwahl. Einen wesentlichen Fortschritt, macht der VW Golf 3 in Sachen Sicherheit und erreicht als erster seiner Klasse gute Werte beim Crashtest und bei der Insassensicherheit. Möglich werden diese Ergebnisse, durch diverse Karosserieneuentwicklungen und der gesamten Konstruktion des VW Golf 3. Er ist gegenüber seinem Vorgänger, dem Golf 2 um mehr als die Hälfte sicherer. Auch zum Umweltschutz, trägt Volkswagen, bei der Materialauswahl, für Golf 3 Teile bei. So werden z.B. Teile verbaut, die nach Ende eines Golf-Lebens, wiederverwertet werden können.

Eine echte Sensation, ist der Golf 3 VR6, ein Fahrzeug der Kompaktklasse, das erstmals von einem Sechszylinder angetrieben wird. Der Motor holt aus 2,8l gute 174 PS Leistung und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. Die Stammtischmarke von 100 km/h, ist nach 7,6s erreicht. Ein Sportfahrwerk, mit leichter Tieferlegung, rundet den sportlichen Gesamteindruck ab. Ab 1992, sorgen optional erhältlich Airbags für noch mehr Sicherheit, der 1,6l mit 75 PS erweitert das Angebot an Motoren und bei VW, verlässt der 13 Millionste Golf das Fließband.

GTI-Fans, dürfen sich ab `93 über den GTI 16V freuen, er hat 150 PS im Gepäck und ist ein guter Kompromiss aus GTI 8V und dem VR6. Auch der Synchro-Allradantrieb, findet im VW Golf 3 ein neues zu Hause. Für Sparfüchse, gibt es für den 64 PS-Diesel eine Start-Stoppfunktion.

Nach endlosen 14 Jahren, wird das „Erdbeerkörbchen“ Golf 1 Cabrio, vom Golf 3 Cabrio abgelöst. Das Einser Cabrio, war mit über 388.000 Tausend Exemplaren, dass am meisten verkaufte „Oben Ohne“ Auto der Welt. Auch die Dreier Cabrios haben den gewohnten Überrollbügel, der im Fall der Fälle für Sicherheit sorgt. Damit das offene Fahrvergnügen auch Spaß macht, treiben wahlweise 75, 90 oder 115 PS das Cabrio an.

Den Anfang einer neuen Epoche in der Golfgeschichte, macht die Kombiversion des VW Golf 3, der Variant. Satte 456 Liter Stauraum, bietet das Gepäckabteil, welches sich durch Umlegen der Rücksitzbang auf 1425 Liter erweitern lässt. Damit ist der Variant führend in seiner Klasse. Für den Kombi, sind alle Motorvarianten und Synchro-Antrieb verfügbar.

Auf der IAA in Frankfurt, präsentiert VW mit dem TDI eine weitere Innovation in der Spritspartechnologie. Der Turbodiesel mit Direkteinspritzung hat 90 PS und verbraucht unter sechs Liter auf 100 km.

1994, gibt es für den VR6 ein Motorupdate, nun ist er auch mit 190 PS und Allradantrieb lieferbar, aber auch bei den kleineren Benzinern, hält eine neue 1,6l Version mit 100 PS Einzug. Ein Jahr später verbessert sich dann auch die Serienausstattung des VW Golf 3, Airbags sind kein Extra mehr und lackierte Stoßfänger, werten den optischen Eindruck auf.

1996, hat eine Sportlegende Geburtstag. Der GTI feiert seinen 20. und zu seinem Ehrentag, bringt VW ein Sondermodell heraus, das durch viele kleine Details an den Ur-GTI von 1976 erinnert, dazu gehören rote Interieurapplikationen, Lederschaltsack und Handbremshebel mit roten Nähten und der typische Golfball als Schaltknauf. Auch von außen, sieht man dem Editionsmodell die Verwandtschaft zum Einser GTI an. Rote Zierleisten und BBS Felgen unterstreichen seinen Auftritt. Wer wollte, konnte den 20 Jahre GTI auch mit 110 PS, 1,9l TDI-Motor ordern.

VW Golf 3
Bewerten Sie den Artikel