VW Golf 4

Die 4. Generation des VW Golf, gibt sich 1997 die Ehre und präsentiert sich als völlig neu entwickeltes Fahrzeug. Es gibt keine Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger, die vollverzinkte Karosserie ist klar gezeichnet, ohne große Experimente und besticht mit einer doch eleganten und fließenden Linienführung. Der VW Golf 4 glänzt mit einer umfangreichen Grundausstattung und bietet zudem seinen Kunden die Möglichkeit, sich zwischen drei Ausstattungsvarianten, Trendline, Comfortline und Highline, dass passende auszusuchen, aber selbst die Basisversion, verwöhnt schon mit elektrischen Fensterhebern, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln und höhenverstellbaren Sitzen. Natürlich ist nach oben hin noch Luft und jeder kann seinen neuen VW Golf 4 mit weiteren Ausstattungspaketen individualisieren. Acht unterschiedliche Motoren, stehen zum Modellstart bereit, fünf Benziner und drei Dieseltriebwerke überzeugen mit niedrigem Verbrauch und günstigen Abgasnormen. Die kleineren Benzinmotoren, leisten zwischen 75 und 125 PS, die 1,9l TDI zwischen 68, 90 und 110 PS. Auch ein Golf GTI darf natürlich nicht fehlen, er kommt mit den üblichen Modifikationen und hebt sich optisch von den anderen Modellen ab. Unter der Haube schuftet wahlweise ein 1,8l großer Vierzylinder-Turbo, ein 110 PS starker TDI oder der neue 2,3l Fünfzylinder und 150 PS. 
Bereits ein halbes Jahr nach Start der VW Golf 4 Reihe, kommt das Cabrio auf den Markt. Doch was ist das? Es basiert nicht auf dem aktuellen Golf, sondern auf dem Golf 3, ist aber gründlich überarbeitet worden und passt sich durch optische Details an den Neuen an. Als Antrieb, stehen vier Benzin- und zwei Dieselmotoren zur Auswahl. Besseren Grip, beschert dem VW Golf 4 nun der neue Allradantrieb mit Haldex-Kupplung und der coolen Bezeichnung 4Motion. 
1999, feiert der VW Golf seinen 25. Geburtstag und den 19 Millionsten seiner Art, VW schmeißt eine Party und gibt darauf hin einen aus, in Form des üppig ausgestatteten  Sondermodells  „Generation“. 
Im gleichen Jahr, kommt der Variant, ein neuer 2,8l V6 mit 204 PS und der Retter in der Not, das ESP, zieht in die Serienausstattung ein. Der 4Motion mit 2,8l V6, bekommt ein Sechsganggetriebe spendiert und die Selbstzünder, bekommen die neue Pumpe-Düse Technik verpasst, die durch höhere Einspritzdrücke Rußbildung minimiert und den Verbrauch senkt. 
Zum Jahr 2000, bereichern zwei neue Dieselkraftpakete das Motorenangebot, sie glänzen mit jeweils 100 und 150 PS und lassen mit bis zu 320 Nm Drehmoment die Muskeln spielen. Auch die Benziner bekommen eine Kraftkur, der Fünfender eine 20 PS Spritze und der 1,8l acht Ventile mehr. 
Zu feiern gibt’s ja immer was und so gratuliert Volkswagen 2001, seinem GTI zum 25. und bringt ein Sondermodell „25 Jahre GTI“ heraus. Der Jubi-GTI, hat ein eigenes Spoilerpaket, polierte 18 Zoll BBS Alufelgen und 30 Extra-PS. 
Eine weitere Neuerung ist der 130 PS TDI mit Euro4 Abgasnorm und 2002, die verbesserte Sicherheitsaussattung und der erste Benziner mit Direkteinspritzung, der FSI. Im gleichen Jahr, kommt auch der Renner R32, der bis dato Stärkste Golf überhaupt. Allrad, 3,2l, sechs Zylinder und 241 PS machen aus dem R32 ein kompromisslosen Sportwagen, etwas über 6 Sekunden, dauert der Sprint von null auf hundert und 250 km/h Spitze lassen kaum Wünsche offen. Für den R32, ist erstmals das neue Doppelkupplungsgetriebe DSG lieferbar. Auch optisch zeigt der Bolide was er hat, riesige Lufteinlässe, dicke Backen und die zwei Endrohre, stehen für das „Racing“ im R. 
2003, wird der VW Golf 4 noch einmal mit diversen Sondermodellen aufgewertet, bis er sich nach über 4 Millionen gebauten Exemplaren verabschiedet.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 + sechs =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>