VW Golf IV: Läuft und läuft

Die vierte Generation des VW Golf ist mittlerweile schon etwas in die Jahre gekommen. Bereits 14 Jahre ist die Einführung dieser Generation des Wolfsburger Klassikers mittlerweile her. Trotzdem gibt es ein andauerndes Interesse für den zuverlässigen VW als Gebrauchtwagen. Ein Blick auf die Problemstellen und verschiedenen Modelle lohnt sich daher.

Äußerlich wirkt der Golf nicht ganz so dynamisch wie die Nachfolger Golf V und VI. Punkten kann der Kompaktwagen dagegen mit qualitativ hochwertigem Innenraum. Das gute verarbeitete Interieur ist auf hohem Niveau verarbeitet und sieht daher auch bei gebrauchten Fahrzeugen oft noch gut aus. So gut der Innenraum auch verarbeitet ist, das Platzangebot ist spärlich. Besonders in der hinteren Reihe wird es für Erwachsene schnell eng. Auch der Kofferraum liegt mit 330 Litern nur im Mittelfeld der Kompaktklasse. Wer mehr Gepäck unterbringen muss, der greift zum Kombi „Variant“ oder zur Stufenheckversion Bora.

Die Versionsvielfalt ist insgesamt erstaunlich. In den sechs Jahren Bauzeit gab es Stufenheck, Schrägheck, Kombi und einen Golf III-Aufguss als Cabrio. Motorenseitig stehen Vier-, Fünf- und Sechszylinder im VW-Aufgebot. Hier kann man nach freiem Belieben entscheiden, denn  die Basisausstattung mit 1,4-Liter-Benziner und 75 PS liefert genügend Leistung. Eine sparsame und durchzugsstarke Alternative sind die Diesel-Motoren. Hier rentiert sich zwar der geringere Verbrauch, die 1,9-Liter-TDI mit 90 bis 150 PS haben allerdings oftmals keinen Partikelfilter. Dies verspricht eine schlechte Steuereinstufung und Probleme in Umweltzonen. Für sportliche Fahrer empfiehlt sich ein Blick auf die starken Fünf- und Sechszylindermotoren. Als Spitzenmodell R32 leistet der Golf 241 PS aus einem 3,2-Liter-V6. Die Sicherheitsausstattung des vierten Golfs ist sehr gut. Wenn möglich sollte man hier zusätzlich zu einem Modell nach 2000 greifen, da hier EPS serienmäßig verbaut wurde.

Während beim Golf III die Besitzer oft von Rost heimgesucht wurden, macht die vollverzinkte Karosserie der vierten Golf-Generation auch nach langen Laufzeiten keine Probleme. Der Auspuff ist dagegen ab und zu vom Rost betroffen. Weitere Problemstellen sind Ölverlust an Motor und Getriebe und poröse Lager an den Achsen.

Preislich liegt der Golf für sein Alter noch auf einem hohen Niveau. Für einen Basisbenziner mit Baujahr 2002 sind 3400 Euro fällig. Das Diesel-Pendant beginnt bei knapp 4000 Euro. Die sportlichen Sondermodelle sind deutlich wertstabiler. So kostet zum Beispiel ein R32 noch 7400 Euro.

VW Golf IV: Läuft und läuft
Bewerten Sie den Artikel