VW Käfer Cabrio – Schwachstellen & Kaufberatung (1300, 1500, 1302, 1303)

So ein VW Käfer Cabrio muss man einfach lieben, jedoch gibts es leider auch viele typische Schwachstellen die man sich auf jeden Fall vor einem Kauf anschauen sollte, mit diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Überblick über die VW Käfer Cabrio Modelle und die Schwachstellen geben.

Bereits im Jahre 1936 find die Entwicklung vom VW Käfer Cabrio an, 1949 ging es dann in die Serienproduktion, 1965 folgte der VW 1300 mit 29,5 kW, ab 1966 der VW 1500 mit 32 kW, ab 1970 der VW 1302 LS mit immerhin schon 37 kW und ab 1972 die (leider) letzte Version, den VW 1303 LS mit ebenfalls 37 kW. Von 1949 bis 1980 bauten Volkswagen und Karmann 330.281 Cabriolets.

Die letzten VW Käfer Cabriomodelle liefen 1980 in Deutschland vom Band, die typischen Schwachstellen kann man kurz und knapp in ein paar Sätze oder aber auch in 4 Buchstaben zusammenfassen: ROST! Es rostet an der Reserveradwanne, an den Profilleisten, an den Innenholmen, an den Türen, im Batteriebereich, an den Schraubleisten der Kotflügel (oben), an den Endspitzen (hinten), an den Kotflügeln, an den Schwellerleisten, beim 1302 / 1303 an den Federbeindomen im Kofferraum, an den Stoßstangenhaltern, an den Blechen im Fußraum und selbst an den Türscharnieren kann die braune Pest bzw. der Zahn der Zeit schon genagt haben. Die Schweller und die Trittbretter sind ebenfalls gerne morsch, im Bereich zwischen Tür und Kotflügel muss inzwischen schon mal Rost gewesen sein, schaut euch dort also auf jeden Fall die Art der Instandsetzung an. Beim 1200 VW Käfer rosten gerne die beiden Achsrohre der Vorderachse durch, besonders beim Cabrio rostet es dann noch beim Innenschweller und an den Längsträgern unter den Schwellern. An der „Kofferraumhaube“ die ja beim VW Käfer bekanntlicherweiße vorne ist, kann es zu Rissbildungen kommen.

Wer einen VW Käfer restaurieren möchte, der sollte also mit Blech, Blechschere und dem Schweißgerät umgehen können oder aber sich ein bereits restauriertes und gut erhaltenes Modell zulegen.

Weitere Fehlerquellen sind die Antriebswellen Manschetten, der Bremslichtschalter und die Bremsschläuche. Die Technik ist ansonsten fast unkaputtbar, achtet darauf, dass beim 1200er die Vorderachse abgeschmiert wurde, die Stoßdämpfer, das Getriebe und den Motor sollte man dann noch auf Ölverlust überprüfen. Hinterfragt beim Verkäufer wann zum letzten mal das Ventilspiel eingestellt wurde.

Die Ersatzteilsituation ist eher entspannt, wenn es nicht originale Innenausstattungen sein sollen, Türverkleidungen und Sitze gibt es recht selten, daher sollte man diese zum Sattler bringen. Das Cabriodach vom VW Käfer kann auch ein Sattler erneuern, jedoch werden die Fensterrahmen und die Gummidichtungen euch teuer zu stehen kommen.

Aber ansonsten macht der VW Käfer der alten Werbung keine Schande und läuft und läuft und läuft…

VW Käfer Cabrio – Schwachstellen & Kaufberatung (1300, 1500, 1302, 1303)
Bewerten Sie den Artikel