VW New Beetle: Vorreiter der Retro-Welle

Pünktlich zum Ende der Produktion in Mexico lohnt sich ein Blick auf die Situation des Volkswagen New Beetle auf dem Gebrauchtwagenmarkt. In einer Generation wurde der an den VW Käfer angelehnte Retro-Wagen seit 1998 verkauft. In Deutschland konnte der Wagen nie an den Erfolg seines historischen Vorbilds anknüpfen und stieß besonders aufgrund seines Designs auf geteiltes Echo.

Im Gegensatz zum VW Käfer steckt unter dem New Beetle ein biederer VW Golf 4. Somit müssen Käufer der neuen Generation auch auf die klassischen Attribute wie Heckantrieb oder luftgekühlten Motor zugunsten der bewährten VW-Technik verzichten. Einzig das Design erinnert dann noch entfernt an den Oldtimer. Der Innenraum des neuen Käfers setzt auf den Lifestyle-Faktor, enthält nur noch wenige Käfer-Erinnerungen und zielt somit besonders auf eine junge und weibliche Zielgruppe ab. Die Materialien im Innenraum sind gut verarbeitet und langlebig. Auch die Ausstattungs- und Zubehörlisten für den neuen Käfer sind lang. Negativ fallen besonders die schlechte Übersicht und der kleine Kofferraum auf, die beide dem Design zum Opfer gefallen sind.

Das Fahrverhalten des New Beetle ist dank durchzugsstarker Motoren und gutem Fahrwerk angenehm. In der Motorenpalette ist besonders der 1,9-Liter-Dieselmotor mit 100 bzw. 105 PS beliebt. Aufgrund von vielen potenziellen Mängeln im Diesel sollten Kunden eher zum Benziner mit 2 Litern Hubraum und 116 PS greifen. Dieser ist günstiger in der Anschaffung und fährt agiler. Eine besondere Empfehlung für sportliche Fahrer gilt dem 1,8-Liter-Turbo, der den 1,2 Tonnen schweren Wagen mit seinen 150 PS überraschend schnell beschleunigt.

Seit 2003 ist wie beim historischen Vorbild auch beim New Beetle eine Cabrio-Version erhältlich. Sie ist mit Stoffverdeck ausgestattet und teilt sich die Motorenpalette mit dem geschlossenen Modell. Eine Persenning ermöglicht das Verstauen des Dachs ohne Platz im ohnehin kleinen Kofferraum wegzunehmen.

Um die Zuverlässigkeit des aktuellen Käfers ist es gut bestellt. Der New Beetle ist sehr solide verarbeitet und hat nur eine Schwachstelle. Die Elektrik ist durch alle Generationen hindurch fehleranfällig und mängelbehaftet. Käufer sollten daher die Funktion aller elektrischen Helferlein vor dem Kauf prüfen. Ein sechs Jahre altes Basismodell des New Beetle ist bereits ab 5000 Euro erhältlich. Während der teurere Diesel nicht empfehlenswert ist, lohnt sich der Aufpreis von knapp 1500 Euro für die sportliche Version mit 1,8-Liter-Turbomotor.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 − sechs =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>