VW Polo: Wolfsburger Klassiker

Seit 1975 und in seiner fünften Generation auf dem Markt ist der VW Polo aus dem deutschen Straßenbild mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Angefangen als Kleinwagen ist der Wolfburger sukzessive gewachsen und hat mittlerweile die Ausmaße der frühen Generationen seines großen Bruders VW Golf angenommen. Neben dem Platzangebot sprechen jedoch auch Wertstabilität und Zuverlässigkeit für den kleinen Volkswagen.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist zurzeit besonders die Auswahl an der vierten Generation des VW Polo groß. Auch hier ist ein mit 15 Zentimetern im Gegensatz zur dritten Generation deutlicher Zuwachs in der Karosserielänge zu verzeichnen. So gibt es sowohl in der Front als auch für Beifahrer im Fond keinerlei Platzprobleme. Der Kofferraum liefert dabei jedoch nur einen mittleren Wert im Kleinwagensegment. 270 Liter Stauraum bietet er im Normalfall, eine umgeklappte Rückbank erweitert den Platz auf 1030 Liter. Die hohe Ladekante stört hier allerdings das einfache Beladen.

2005 gab es eine Modellpflege für den Polo und das Design wurde dem Konzernstandard angepasst. Die Sicherheitsausstattung des Polos ist in allen Generationen gut. Serienmäßig sind in dem Wolfsburger Kleinwagen ABS,  Servolenkung, Seitenairbags und ein Gurtstraffer. Nur optional erhältlich waren ESP und Kopfairbags. Im Laufe der Jahre waren einige Sondermodelle und Modellvarianten auf dem deutschen Markt erhältlich. Erwähnenswert sind der Polo Fun mit Offroad-Optik, die Polo Limousine mit Stufenheck und größeren Kofferraum und der nach dem Facelift eingeführte PoloCross.

Die Modellpalette des Polo ist nur schwer übersehbar. 45 verschiedene Motoren waren im Laufe der Jahre in dem VW-Kleinwagen erhältlich. In der vierten Generation waren dies Benzinmotoren mit 55 bis 180 PS und Dieselmotorisierungen mit 64 bis 130 PS. Unter den Benzinern gilt der 1,4-Liter-Motor als empfehlenswert, der besonders als Direkteinspritzer kraftvoll und sparsam ist. Sparpotenzial im Vergleich zu den großen Benzinmotoren gibt es bei einem Blick auf die angebotenen Diesel. Hier ist besonders der große 1,9-Liter-Turbodiesel eine durchzugsstarke Alternative.

Der Polo ist ein solides Auto und besonders in den Bereichen Korrosionsschutz und Öldichtigkeit gab es in den letzten Jahren deutliche Fortschritte. Anfällig sind dagegen Scheinwerfer, Elektrik und Fahrwerksteile. Der kleine VW hat sich in den letzten Jahren als wertstabiler Gebrauchtwagen herausgestellt und auch die Unterhaltskosten sollten nicht unterschätzt werden. Modelle mit dem empfohlenen 1,4-Liter-Direkteinspritzer beginnen bei knapp 4000 Euro, haben dann allerdings auch schon 9 Jahre auf dem Buckel. Mit Baujahr 2006 kostet das Fahrzeug ungefähr 6800 Euro. Die große Diesel-Motorisierung liegt preislich auf einem ähnlichen Niveau.

VW Polo: Wolfsburger Klassiker
Bewerten Sie den Artikel