VW Touran: Golf mit sieben Sitzen

2003 führte VW den Touran als kleinen Bruder des Sharans im Van-Segment ein. Der Kompaktvan basiert auf der Basis des Golfs war über Jahre das meistverkaufte Auto seiner Klasse. So gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt eine große Auswahl des praktischen Vans, wenn auch Probleme beim Touran keine Seltenheit sind.

Als Kompaktvan ist der Volkswagen nur 20 Zentimeter länger als sein Pendant ohne Van-Anhängsel, der Golf V. Trotzdem bietet der Touran je nach Ausstattung Platz für sieben Sitzplätze. Die zusätzliche dritte Sitzreihe lässt sich komplett im Boden versenken, was Platz für Gepäck schafft. Zu einem Lastenesel wird der Kompaktvan durch den Ausbau der Sitze der zweiten Reihe. So werden stolze 2000 Liter Ladevolumen im vergrößerten Kofferraum frei. Ein Kompromiss aus sieben Passagieren und Gepäck ist allerdings nicht möglich, bei ausgeklappter dritter Sitzreihe bleibt höchstens Platz für Handgepäck. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder, dem VW Multivan geht der Um- bzw. Ausbau der Sitze im Touran allerdings schnell und praktisch vonstatten.

Der Innenraum bietet ein großzügiges Platzangebot für alle Passagiere und auch der Fahrer hat eine angenehme Sitzposition. Mit einer Produktaufwertung im Jahr 2006 wurden die Sitze hinsichtlich Komfort und Seitenhalt weiter verbessert. Ebenfalls mit dem Facelift wurde das vorher sehr harte Fahrwerk in Richtung Komfort optimiert. Damit fährt nimmt der Touran die Kurven nicht mehr ganz so sportlich, der Komfort der Insassen stieg aber spürbar. Die Serienausstattung der ausgelieferten Modelle ist ordentlich. Neben Fahrer-, Beifahrer-, Kopf- und Seitenairbags gehören auch ESP und in den meisten Fällen eine Klimaanlage ab Werk zum VW-Van.

Das Mehrgewicht im Vergleich zum Golf bedingt im Touran auch eine stärkere Motorisierung. Der kleine Benziner mit 102 PS und der kleine Diesel mit 90 PS kommen mit den 1,6 Tonnen Leergewicht nur schwerlich zurecht. Besser und dynamischer klappt das mit den 2-Liter-TDI aus der VW-Familie. Sie leisten zwischen 136 und 170 PS und sind mit Partikelfilter zukunftssicher. Als alternativer Antrieb ist außerdem seit 2006 eine EcoFuel-Version mit Erdgasantrieb im Programm. Der 2-Liter-Motor mit 109 PS ist allerdings auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein seltenes Exemplar.

Von der Zuverlässigkeit des Wolfsburger Kompaktvans lässt sich nur ein vages Bilde zeichnen. Während an Lenkung, Bremsen und Abgasanlage so gut wie keine Probleme auftauchen, müssen Touran-Fahrer die Werkstatt überdurchschnittlich oft mit Problemen an Fahrwerk und Elektrik besuchen. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kostet ein Modell mit 2-Liter-TDI und Baujahr 2006 knapp 11000 Euro. Eine gute Alternative zum Diesel ist der ab 2006 verfügbare 1,4-Liter-TSI-Motor, der trotz kleinem Hubraum 140 liefert und als Gebrauchter bereits für 10000 Euro zu haben ist.

Bewerten Sie den Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 − fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>