Wann ist endlich Schluß damit?

In diesem Jahr, standen in Berlin bereits über 540 Autos in Flammen oder wurden stark beschädigt.

Mittlerweile sterben nicht nur Edelkrarossen den sinnlosen Autotod durch verbrennen, auch auf alle anderen Autos haben es die Chaoten abgesehen. So langsam aber sicher haben die Berliner die Schnauze voll, denn trotzdem die Kollegen der Berliner Polizei von der Bundespolizei unterstützt werden, besteht kaum eine Chance die Brandstifter zu erwischen. Kein Wunder, die Täter sind schwer zu schnappen, denn die Brandstiftungen dauern meist nur Sekunden und finden im Schutz der Dunkelheit statt. Ebenso stellt sich mittlerweile die Frage, in wie weit noch politische Motivationen hinter den Brandanschlägen stecken. Besonders gemein, ist es, wenn es Autos erwischt, dessen Besitzer darauf angewiesen sind oder sich das Auto am Mund abgespart haben. Viele ältere Autos haben keine Kaskoversicherung und so bleiben die Besitzer auf den Kosten sitzen. Und selbst bei einer Kaskoversicherung, ist es nicht gesagt, dass die Versicherung für den Schaden aufkommt. Das ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich, in einem Fall greift die Vollkasko, im anderen Fall die Teilkasko. Sicher kann man sich aber nicht sein, oft ist das Auto zwar gegen Brandschäden versichert, nicht aber gegen Brandstiftungen oder Vandalismus. Die normale Haftpflichtversicherung kommt für Schäden durch Brandstiftung nicht auf. So oder so ist es einfach eine Sauerei und man kann nur hoffen, das den Tätern bald ein entscheidender Fehler unterläuft und es zur Festnahme durch die Polizei kommt.

Wann ist endlich Schluß damit?
Bewerten Sie den Artikel