Wenn’s unter der Haube zu warm wird…

Auch mir ist es neulich erst passiert. Mitten auf der Autobahn, schnellte plötzlich die Kühlwassertemperaturanzeige meines alten 5er BMW in die Höhe und machte so eine Zwangspause nötig. Nur wie verhält man sich am besten in so einer Situation, ohne das der Motor Schaden nimmt? Als erstes einmal, sollte schnellstens die Heizung auf volle Pulle- und das Gebläse auf die höchste Stufe gestellt werden. Durch diese Maßnahme, kann die Hitze vom heißen Kühlwasser, über den Wärmetauscher der Heizung, in den Innenraum abgeleitet werden. Als nächstes schnell einen sicheren Platz suchen, um das Auto und den Motor abkühlen zu lassen. Wichtig ist es jetzt auch, auf keinen Fall den Kühlerdeckel zu öffnen. Das System steht extrem unter Druck und das Kühlwasser ist ungefähr 140 Grad heiß. Bei zu frühem Öffnen des Deckels, kann das Kühlwasser hoch kommen und durch die Gegend sprudeln. Verbrennungsgefahr! Erst wenn sich der Motor etwas abgekühlt hat, kann der Deckel langsam geöffnet werden. Nun stellt sich natürlich die Frage, warum das Kühlwasser im Motor zu heiß geworden ist. Das kann verschiedene Ursachen haben. In meinem Fall, lag es an einer defekten Wasserpumpe meines BMW M50-Motors. Oft ist aber auch einfach zu wenig Kühlwasser oder Luft im System, was zur Folge hat, dass der Motor zu heiß wird. Ebenso können aber auch defekte Kühlmittel-Thermostate, undichte Schläuche und Kühler, kaputte Sensoren, sowie defekte E-Lüfter und Viscokupplungen daran Schuld, dass das Kühlwasser im Motor zu heiß wird. Ein regelmäßiger Check ist hier in jedem Fall sinnvoll.

Wenn’s unter der Haube zu warm wird…
Bewerten Sie den Artikel